Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Residenzpflicht: Das Unrecht dokumentieren

Residenzpflicht

Bei Beantragung von “Verlassenserlaubnis” auf schriftliche Antwort bestehen

Hilfestellungen und Vordrucke

Wenn Flüchtlinge sich bewegen wollen, müssen sie eine Erlaubnis beantragen – genannt “Urlaubsschein”. Das gesetzlichen Regelungen, die so genannte Residenzpflicht, sind schon an sich mit den Menschenrechten nicht vereinbar, die Anwendung durch die Asylbürokratie setzt dem noch eine Note auf. Es ist den MitarbeiterInnen der Ausländerbehörden überlassen, ob “zwingende Gründe” oder eine “unbillige Härte” vorliegt, was zur Erteilung einer Verlassenserlaubnis berechtigen würde. Der Willkür sind Tür und Tor geöffnet. Ablehnungen werden meist sofort und mündlich ausgesprochen – “Nee, das geht nicht.”

Viele Menschen wissen nichts über dieses Unrecht, das sich tagtäglich auf den Behörden abspielt. Es muss dokumentiert werden. Hier ein paar Tipps: unbedingt auf einem schriftlichen Bescheid bestehen! Dazu ist ein schriftlicher Antrag notwendig. Erfolgt die Ablehnung, kann man rechtlich Widerspruch einlegen. Das zeigt den Behörden: das Unrecht wird nicht ohne Murren hingenommen. Und es eröffnet die Möglichkeit, gegen die endgültige Ablehnung zu klagen, und sei es hinauf bis zum Verfassungsgericht. Und die Öffentlichkeit auf das tagtägliche Unrecht aufmerksam zu machen.

Der Flüchtlingsrat hat ein Faltblatt in drei Sprachen veröffentlicht, das zeigt, wie man einen Antrag stellt und einen Widerspruch einlegt.

Infoflyer deutsch

Infoflyer englisch

Infoflyer französisch

Comments are closed.