Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Cap Anamur: 1. Prozesstag

Im Saal Nummer 7 des Justizpalastes von Agrigento/Sizilien nimmt nun also die Gerechtigkeit ihren Lauf. Zu Beginn der Verhandlung durfte der Staatsanwalt noch einmal vortragen, was er uns Angeklagten vorwirft: “Beihilfe zur illegalen Einreise” – also Schlepperei. Da nun aber Schlepperei vor allem dadurch gekennzeichnet ist, dass irgendwie versucht wird, mit der Sache auch Geld zu verdienen – was auf der “Cap Anamur” nachweislich nicht der Fall war – musste sich der Ankläger auch dazu etwas einfallen lassen. “Die Beschuldigten wollten dadurch einen Gewinn erzielen, dass sie Fernsehbilder von Bord des Schiffes an interessierte Medien verkauft haben!”, so der Staatsanwalt. Das ist natürlich – wie das meiste, was uns vorgehalten wird – frei erfunden. Allerdings nicht vom Vertreter der Anklage, sondern von einem deutschen Journalisten. Sein Name steht ganz oben auf der Liste der Zeugen der Anklage…

Nun, wir sind alle gespannt, auf welchen verschlungenen Wegen die Wahrheit schließlich ans Licht kommen wird. Einziger konkreter Beschluss der Strafkammer am ersten Verhandlungstag: Wir treffen uns an gleicher Stelle am 11. Dezember wieder, dann sollen auch die ersten Zeugen gehört werden. In diesem Rhythmus soll es dann auch weitergehen, ein Prozesstag pro Monat ist vorgesehen.
Bei rund 100 bereits vorab benannten Zeugen kann man sich ausmalen, dass sich die ganze Sache über mehrere Jahre hinziehen wird. Wir werden noch viel Geduld brauchen – und freuen uns weiter über jede solidarische Unterstützung.

Comments are closed.