Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Kontrollen der Bundespolizei in Eisenhüttenstadt auf Basis von ‚racial profiling‘

20-25 Personen waren zur gestrigen Sitzung des Flüchtlingsrats aus verschieden Orten Brandenburgs angereist. Zwei von ihnen wurden auf Ihrem Fußweg zur Sitzung aufgehalten und von Bundespolizisten aufgefordert, ihre Personalien abzugeben. Warum gerade diese zwei Personen und niemand von den anderen TeilnehmerInnen der Sitzung?
Diese beiden Personen waren die einzigen schwarzen TeilnehmerInnen der Sitzung.

Nach wie vor treffen BundespolizistInnen ihre Entscheidung darüber, welche Personenkontrollen sie durchführen auf Basis des Kriteriums „Hautfarbe“. Sie tun dies trotz des wegweisenden Urteils des Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland Pfalz in Koblenz, das klar gestellt hat, dass das Kriterium der „Hautfarbe“ als Legitimation für eine Kontrolle ein Verstoß gegen das Grundgesetz ist. Mit diesem Urteil wurde die Praxis des „Racial/Ethnic Profiling gerügt, da sie gegen das Diskriminierungsverbot nach Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz verstößt.
Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) und das Büro zur Umsetzung von Gleichbehandlung (BUG) haben eine Petition gegen “Racial Profiling” im Deutschen Bundestag eingereicht, um diese Praxis zu beenden. Sie kann ab heute für die die nächsten vier Wochen hier unterschrieben werden.

Comments are closed.