Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Belzig: Erneut Baum der Gleichheit zerstört!

Am 28.12. meldete dapd, dass der “Baum der Gleichheit” in Bad Belzig erneut zerstört wurde. In der Nacht zu Dienstag wurde er in einer Höhe von etwa einem Meter abgebrochen. Der Gingko-Baum war ursprünglich Ende Oktober auf Initiative afrikanischer Asylsuchender nach afrikanischer Tradition als Symbol des Friedens und der Gleichheit gesetzt worden. Kurz darauf wurde er vermutlich von Tätern aus der rechten Szene, die zeitgleich auch mit anderen Aktionen (Fensterscheiben einschmeißen, Gedenkstätte schänden, Anpöbeln und Bedrohen einer Migrantin) versuchten, in der Stadt wieder Präsenz zu zeigen, herausgerissen. Im November wurde dann ein neuer Baum gesetzt, der nun wieder zerstört worden ist. Wir sind trotzdem sicher, dass der Ginko in Belzig so heimisch werden wird, wie das Ideal der Gleichheit!
Das deutsche „Kuratorium Baum des Jahres“ erklärte den Ginkgo im Jahr 2000 zum Mahnmal für Umweltschutz und Frieden und zum Baum des Jahrtausends und die Blätter des Ginkgobaumes enthalten Substanzen, die erfolgreich gegen Demenz eingesetzt werden. Warum nicht auch gegen politische Demenz?

Comments are closed.