Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Kranker Flüchtling soll morgen nach Indien abgeschoben werden

Herr S. lebt bereits seit 15 Jahren in Deutschland, hat mittlerweile eine 10jährige deutsche Tochter und ist seit zwei Jahren mit einer deutschen Frau liiert. Er ist 34 Jahre alt, spricht perfekt Deutsch, hat einen Schulabschluss und ist von Beruf Koch. Er hat Arbeitsangebote bekommen, darf aber als Geduldeter nicht arbeiten, auch wenn er – um finanziell für seine Tochter sorgen zu können – versucht hat, eine Arbeitserlaubnis zu erhalten. Im Dezember 2003 hatte er einen epileptischen Anfall und ist bewusstlos zusammengebrochen. Im Krankenhaus hat man festgestellt das er einen Gehirntumor hat. Dieser wurde entfernt und er muss seitdem Medikamente nehmen um weitere epileptische Anfälle zu vermeiden.

Herr S. und seine Lebensgefährtin versuchen seit 15 Monaten zu heiraten, aber die Behörden behindern dies, wo es nur geht. Mit dem Moment, wo dem Standesamt der Pass für die Eheschließung vorlag, wurde dem Paar durch die Ausländerbehörde mitgeteilt, dass Herr S. ja nun abgeschoben werden könne!

„Die gesundheitliche, die familiäre und auch die soziale Situation des Herrn S. begründen aus unserer Sicht eine Verlängerung der Duldung. Es wäre eine unmenschlich Härte, Menschen, die wie Herr S. durch ihren jahrelangen Aufenthalt in Deutschland hier so stark sozialisiert sind, den Aufenthalt in Deutschland zu verweigern”, so Vera Everhartz vom Flüchtlingsrat Brandenburg.

Die Rechtsanwältin des Herrn S. wird eine Beschwerde gegen den Gerichtsbeschluss des VG Frankfurt O. einreichen. Nun liegt es bei dem Landrat in Märkisch-Oderland, sich für eine Aussetzung der Abschiebung einzusetzen. Wir rufen den Landrat Herrn Gernot Schmidt eindringlich dazu auf seine Möglichkeiten zu nutzen und sich für das Schicksaal des jungen Paares einzusetzen.

Vera Everhartz
Für den Flüchtlingsrat Brandenburg

Comments are closed.