Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Dringender Handlungsbedarf für menschenwürdige Unterbringung von Flüchtlingen

Sozialstaatssekretär Schroeder und Innenstaatssekretär Zeeb besuchten heute die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt. Sie stellen einen Zuwachs der Zahl asylsuchender Menschen in Brandenburg fest und den dringenden Handlungsbedarf, sie menschenwürdig unterzubringen. Dies sei nicht nur eine gesetzliche, sondern auch eine menschliche Pflicht: “Wer vielfach traumatisiert bei uns Asyl sucht, für den sind gerade in der ersten nicht leichten Zeit hier menschenwürdige Bedingungen eine große Hilfe.“, sagte Innenstaatssekretär Zeeb.
Zur Frage, ob eine menschenwürdige Unterbringung nicht für alle Flüchtlinge “eine große Hilfe” wäre, gerade nach den Strapazen einer oft langen und gefährlichen Flucht, äußern sich die Staatssekretäre nicht. Stattdessen verweisen sie auf die Last, die auf den Kommunen liege, Schutzsuchende menschenwürdig unterzubringen. Bei einem Anteil von weniger als 0,2 Prozent Flüchtlingen an der Gesamtbevölkerung Brandenburgs stellt sich die Frage, wie schwierig dies tatsächlich ist, oder ob es hier an politischem Willen fehlt.
Hinsichtlich des neuen Unterbringungskonzepts bleibt zu hoffen, dass diese “klare Position” kein weiteres Lippenbekenntnis der rot-roten Regierung bleibt, sondern endlich politisch umgesetzt wird.
Zur gemeinsamen Pressemitteilung des Ministeriums des Inneren und des Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie

Comments are closed.