Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Aufnahme von Flüchtlingen aus Libyen und Tunesien

Wien bietet 6000 libyschen Flüchtlingen Schutz
Die österreichische Innenministerin, Maria Fekter, kündigte am 28. Februar 2011 an, dass Österreich zur Aufnahme von 6000 libyschen Flüchtlingen bereit sei. Sie rechne jedoch nicht mit einem „Exodus mit biblischen Ausmaßen“, vor dem Italiens Innenminister, Roberto Maroni, zuvor gewarnt hatte. (Quelle: Migration News Sheet, April 2011 / Newsletter Pro Asyl)
174891_166191543437693_3864179_q
Auf der internationalen Konferenz SOS Mittelmeer hat sich die Initiative Host a Refugee gegründet
facebookseite der Initiative
Aufruf: Host a Refugee – Aufruf 1.2-2
Berliner Erklärung, die von der Konferenz verabschiedet wurde: 2011_04_07_Berlin_erinnert_Moratorium_Konferenz
Lesenswert auch der
bericht tunesien von borderline europe
und der Apell von Abdeljelil Bedoui, Präsident des tunesischen Forums für wirtschaftliche und soziale Rechte: 2011_03_27_BEDOUI_migrazione_dt
außerdem:
Hinweise zum Schutz von flüchtenden Personen aus Libyen_7032011-1

Comments are closed.