Kontakt

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de
Kontaktformular
Aktuell sind unsere telefonischen Sprechzeiten dienstags und donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Karte

Förderer

logo_proasyl
BMAS
bmfsfj
esf
eff_logo
ekbo_web_245_vs
uno-fluechtlingshilfe
MASGF

Termine März – April 2006

28.4. – 30.4.06 6. Fachtagung gegen Abschiebungshaft in Paderborn. Vorschläge für Arbeitsgruppen und/oder Vorträge an: Frank Gockel, Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V.,

0700 – 22 99 77 11, Gockel[at]gegenAbschiebehaft.de, gegenabschiebehaft

15.5.2006 Der Flüchtlingsrat Brandenburg lädt ein zum Seminar

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge und MigrantInnen – Integration oder Ausgrenzung?

Flüchtlinge, vor allem Geduldete, haben große Schwierigkeiten, einen Arbeitsplatz zu finden bzw. die Erlaubnis für die Arbeits- oder auch Ausbildungsaufnahme zu erhalten. In vielen Fällen ist es aber gerade der Nachweis einer Beschäftigung, der sich aufenthaltsrechtlich positiv auswirken kann.

Das Seminar beschäftigt sich mit folgenden Fragen:

Wie und wo stelle ich einen Antrag auf Arbeitserlaubnis? Welche Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung habe ich und wann sind sie aussichtsreich?

Ein besonderer Schwerpunkt wird auf Möglichkeiten der Integration in den Arbeitsmarkt von Jugendlichen (mit Duldung bzw. Aufenthaltstitel) liegen. Welche Möglichkeiten eines Arbeitsmarktzugangs gibt es für diese besonders benachteiligte Gruppe? Oder ist dieser Gruppe der Zugang zum Arbeitsmarkt faktisch versperrt aufgrund von Vorrangprüfung und Arbeitsmarktlage?

Es wird des weiteren gehen um: – unbeschränkter Zugang – nachrangiger Zugang – zustimmungsfreie Beschäftigung – Ausnahmen von der Vorrangprüfung – Arbeitsverbot – Ausbildungsförderung – Kindergeld / Erziehungsgeld und sonstige Sozialleistungen insbes. für Jugendliche

Wann: 15.5.2006, 11 – 16 Uhr
Wo: Haus der Kulturen „al globe“, Charlottenstr. 32, 14467 Potsdam
Referent: Claudius Voigt, Projekt Q, GGUA Flüchtlingshilfe, Münster
Kosten: Keine

Anmeldung bitte bis zum 10.5.2006 unter: info[at]fluechtlingsrat-brandenburg.de oder per Fax: 0331 – 716 499. Sollte Sie sich anmelden und dann ohne Abmeldung nicht erscheinen müssen wir eine Unkostenerstattung von 6,– € von Ihnen erheben.

23.5.2006 Refugium stellt seine aktuellen Projekte vor! Entstanden im Feb. 2005 nach der Schleißung des Paul-Gerhard-Heims in Berlin-Wedding hat sich Refugium zu einer Anlaufstelle für Flüchtlinge entwickelt. Anmeldung unter: 030 – 450 26 150.

24.05.06, 20.00 Uhr Mehringhof/ Veranstaltungsraum: Die Situation von Flüchtlingen in Polen. Bericht von und Diskussion mit Simon Mol, Vertreter der “Association of Asylum Seekers and Refugees in Poland” aus Warschau. Die neuen EU – Beitrittsländer vollziehen einen rapiden Wandel vom Transit- zum Zielland für Flüchtlinge. Die Folgen, wie bspw. Die Militarisierung der Ostgrenzen, Einhergehend mit der Errichtung neuer Knäste und Lager, der Anstieg der Flüchtlingszahlen, die zunehmenden Rückschiebungen von Flüchtlingen aus den reichen EU-Kernländern aufgrund des Dublin II Abkommens, etc. sind hier nur sehr abstrakt bekannt. Simon Mol wird sowohl über die katastrophalen Lebensbedingungen von Flüchtlingen in Polen berichten, als auch über die Erfahrungen der Selbstorganisation von Flüchtlingen. Referent: Simon Mol/ Kamerun, lebt seit mehreren Jahren als anerkannter Flüchtling in Polen, ist Journalist und Schriftsteller und einer der Mitbegründer der “Association of Asylum Seekers and Refugees in Poland”. Veranstalter: Ari Polen AG und Mehringhof e.V.
25.-28.5.06 BUKO Kongress re.control, TU Berlin: u.a. Forum Migration-Kolonialismus, u.a. mit Gaston Ebua (The VOICE), Do 25.5.06, 19:30 Uhr

31.5.-2.6.06 Fachtagung „Netzwerken – gewusst wie“

Veranstalter: Gesicht zeigen!, Kosten 20 €, Veranstaltungsort: Berlin. Infos unter: 030-280 44 785, fachtagung[at]gesichtzeigen.de

15. bis 16. Juni 2006 ”Das Zuwanderungsgesetz – ausländer- und asylrechtliche Konsequenzen für die Flüchtlingssozialarbeit”

Ronald Reimann (Rechtsanwalt); Stefan Keßler (Jesuiten-Flüchtlingsdienst). Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Berlin, Brandenburgische Strasse 80, 10713 Berlin (U-Bahn Linie 7 bis ”Blissestrasse” oder Linie 3 bis ”Fehrbelliner Platz”) Beginn am 15.06. um 11.00 Uhr, Ende 17.00 Uhr, am 16.06. Beginn um 10.00 Uhr, Ende ca.16.00 Uhr. Unterlagen: Mitzubringen sind das Aufenthaltsgesetz / Zuwanderungsgesetz, BGBl v 05.08.04, download mailto:buero[at]fluechtlingsrat-berlin.de à “Gesetzgebung” oder: Deutsches Ausländerrecht, beck-dtv 5537, 19. Auflage, Stand 1.1.2005. Literatur: Classen, G./ Heinhold, H, Das Zuwanderungsgesetz – Hinweise für die Flüchtlingssozialarbeit, http://www.asyl.net/, Anmeldungen bei der Geschäftsstelle des Flüchtlingsrates Berlin, Georgenkirchstrasse 69/70, 10249 Berlin, Tel.: 030/ 24344 – 5762, Fax: – 5763, E-mail:buero[at]fluechtlingsrat-berlin.de Für auswärtige Teilnehmer kann eine Unterkunft vermittelt werden (keine Kostenübernahme). Teilnehmerbeitrag: Es wird kein Teilnehmerbeitrag erhoben. Es wird keine Anmeldebestätigung versandt. Im Falle des Überschreitens der maximalen Teilnehmerzahl (30) wird über eine Absage umgehend informiert.Für das Seminar wurde die Anerkennung als Bildungsurlaub beantragt.

19.6.2006 6. Symposium zum Flüchtlingsschutz in Berlin

Ausschreibung pdf-Datei siehe Anhang

22.6.2006, 10 – 16:30 Uhr Seminar des Flüchtlingsrats Brandenburg: Was haben die EU-Richtlinien mit der täglichen Beratungsarbeit zu tun?

„Europarecht ist kompliziert, Brüssel ist weit weg und beides hat mit praktischer Flüchtlingsarbeit nichts zu tun“ – das sind verbreitete Einstellungen. Aber richtig sind sie dennoch nicht. In den vergangenen Jahren hat die Europäische Union eine Reihe von Regelungen getroffen, die auch das Flüchtlingsrecht in Deutschland betreffen. So verhindert die Dublin II-Verordnung oftmals, dass überhaupt ein Asylverfahren in Deutschland durchgeführt wird. Die Qualifikationsrichtlinie stellt den deutschen Sonderweg beim Flüchtlingsbegriff – Stichworte: staatliche Verfolgung, religiöses Existenzminimum, ausgrenzende Verfolgung – in Frage. Das eröffnet für viele Flüchtlinge die Chance, durch einen Folgeantrag doch noch anerkannt zu werden. Aber auch außerhalb des Flüchtlingsbereichs spielt Europarecht eine zunehmende Rolle, etwa bei der Familienzusammenführung oder dem Aufenthaltsstatus bei langjährigem Aufenthalt.

Dieses Seminar soll einen Überblick über die wichtigsten aktuellen Regelungen des Europarechts und ihre Umsetzung in Deutschland geben. Dabei stehen die Fragen im Vordergrund, die für die praktische Flüchtlingsarbeit wichtig sind.
Folgende Themen sollen behandelt werden:

  • Übersicht über europäische Rechtsakte und ihre Auswirkung auf Deutschland
  • die Qualifikationsrichtlinie: der neue Flüchtlingsbegriff
  • die Dublin II-Verordnung: der Zugang zum Asylverfahren
  • die Verfahrensrichtlinie: das Asylverfahren
  • die Richtlinie zu den Aufnahmebedingungen: Sozialleistungen während des Asylverfahrens
  • die Richtlinie zur Familienzusammenführung: der Schutz der Familieneinheit

    Referent: Ekkehard Hollmann, Informationsverbund Asyl e.V., Berlin.

    Anmeldung: info[at]fluechtlingsrat-brandenburg.de oder 0331-716 499.

    Flüchtlingsrat Brandenburg | Rudolf-Breitscheid-Str. 164 | 14482 Potsdam | TEL/FAX: 0331 – 716 499

Comments are closed.