Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Einladung zur offenen Sitzung am 29.08.2018

Wir laden zur nächsten offenen Sitzung des Flüchtlingsrats ein:

am: Mittwoch, den 29.08.2018
um: 17:00 – 19:00 Uhr
im: Projektehaus, Rudolf-Breitscheid-Straße 164; 14482 Potsdam-Babelsberg.
(Anfahrt: http://www.foerderverein-inwole.de/kontakt-de-DE/anfahrt-de-DE,Parkplätze befinden sich auf dem Nachbargrundstück in der Rudolf-Breitscheid-Straße 168)

Auf unserer nächsten offenen Sitzung wollen wir uns mit Euch/Ihnen zum Thema „Ausbildung und Arbeitserlaubnis – wie nutzt Brandenburg die rechtlichen Möglichkeiten, um Bleibeperspektiven zu entwickeln?“ austauschen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke hat sich unlängst geäußert, dass sich der Bund mehr für Integration und weniger für Rückführungen einsetzen solle. Außerdem forderte er, Menschen in festen Arbeitsverhältnissen nicht abzuschieben. Wir berichteten dazu.
Die Realität sieht leider anders aus: Wir bekommen häufig Rückmeldungen, dass geduldeten Geflüchteten die Aufnahme einer Ausbildung und Erteilung einer Ausbildungsduldung verwehrt bleiben. Anderen wird auch die Arbeitserlaubnis entzogen, verbunden mit dem Vorwurf sie würden ihre „Mitwirkungspflicht“ verletzen. Außerdem werden Menschen wieder nach Afghanistan abgeschoben und auch dabei scheinen Aspekte wie Arbeit und Ausbildung nicht zu zählen.

Im Oktober 2017 gab es einen Erlass, der die Erteilung der Ausbildungsduldung regeln sollte. Der Erlass bestätigte in vielerlei Hinsicht die bereits restriktive Praxis der Ausländerbehörden. Der Flüchtlingsrat Brandenburg forderte eine Überarbeitung des Erlasses, den das Innenministerium zusagte. Doch bisher ist eine Neuregelung nicht bekannt.

Anlässlich des Ausbildungsbeginns in August/September 2018 möchten wir uns gern mit euch austauschen: Wie sind eure Erfahrungen mit der Ausbildungsduldung? Welche Hürden und auch Erfolge gibt es?

Konkrete Problemstellungen und Fragen dürfen im Vorfeld der Sitzung gerne an info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de geschickt werden!

Im Anschluss an die Diskussion besteht wie immer die Möglichkeit, weitere Anliegen und Themen zu besprechen, die Ihr mitbringt.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Euch/Ihnen!

Comments are closed.