Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Wohin sonst? Flüchlinge weltweit – Street action in Potsdam

Ein Bericht über die gelungenen Aktion bei PNNde findet sich hier.

Dienstag 10.4.2012
14°°-16°°
Potsdam, Vorplatz vor dem Brandenburger Tor


Der Service Civil International e.V. (SCI) Deutscher Zweig, eine internationale Organisation, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und interkulturellen Austausch einsetzt, veranstaltet vom 2.-12. April ein Studycamp in Griebnitzsee mit 25 jungen Menschen zwischen 20 und 30 aus fünf verschiedenen europäischen Länder. Das Thema des Austauschs ist Wohin sonst? – Flüchtlinge weltweit.
Während des Austauschs wird ein Teil der TeilnehmerInnen eine Street Action / Straßenaktion mit einer Trainerin einstudieren.
Zu dieser Straßenaktion laden die Mitkoordinatorinnen des Austausches, Hanna Treu und Mareike Rothe herzlich ein: “Wir würden uns sehr freuen, Sie als Zuschauer begrüßen zu dürfen. Wir hoffen, mit dieser Aktion möglichst viele Passanten auf die schwierige Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden aufmerksam zu machen und möchten ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung setzen.”

Comments are closed.