Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

OLG Oldenburg hebt Abschiebungshaft gegen Asylfolgeantragsteller auf

Das OLG Oldenburg hat mit Entscheidung vom 20.3.2002 (Az. 5 W 40/02) die Abschiebungshaftentscheidung des Landgerichts Oldenburg gegen einen Mazedonier aufgehoben, der bereits 1998 einmal aus Deutschland abgeschoben wurde und sich nach Ablauf der Zweijahresfrist erneut vergeblich in Deutschland um Anerkennung als Flüchtling bemühte. Zur Begründung führt das OLG Oldenburg aus:

“Reist ein Ausländer, der nach Ablehnung des ersten Asylantrags ausgereist ist, erneut unerlaubt in die BR Deutschland ein und stellt dieser erst nach Ablauf der Zweijahresfrist des §71 Abs. 5 AsylVfG einen Asylfolgeantrag, ohne dadurch eine neue Aufenthaltsgestattung zu erlangen, kann Sicherungshaft nicht nach § 57 Abs. 2 S. 1 Ziff. 1 AuslG angeordnet werden, weil es an der Vollziehbarkeit der Ausreisepflicht aufgrund unerlaubter Einreise fehlt: Vor der Entscheidung des Bundesamtes für die Anerkennung ausländischer Flüchtlinge, durch die die Einleitung eines weiteren Asylverfahrens abgelehnt wird, stellt sich die Ausreisepflicht gemäß § 71 Abs. 5 S. 2 AsylVfG als nicht vollziehbar dar; danach beruht die Vollziehbarkeit nicht auf der unerlaubten Einreise, sondern auf den Nebenentscheidungen des Asylfolgebescheids (...). Soweit das Landgericht … die Sicherungshaft auf § 57 Abs. 2 S. 1 Ziff. 5 AuslG gestützt hat, wonach die Anordnung von Sicherungshaft zulässig ist, wenn der begründete Verdacht besteht, dass sich der Ausländer der Abschiebung entziehen will, liegt dieser Entscheidung eine unzureichende Sachverhaltsaufklärung zugrunde. (...)” [Begründung: Das Landgericht hätte den Betroffenen persönlich anhören müssen.]

Anmerkung: So schön diese Entscheidung ist – mit Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes zum 1.1.2003 dürfte sie gegenstandslos sein: Der § 71 Abs. 5 wird geändert, die dort festgeschriebene Zweijahresfrist aufgehoben. Damit ist die Ausreisepflicht von Asylfolgeantragstellern auch 5 oder 10 Jahre nach Abschluss des ersten Asylverfahrens “vollziehbar” mit der Folge, dass gemäß §57 Abs. 2 Satz 1 Ziff. 1 AuslG Abschiebungshaft verhängt werden kann. Indirekt wird damit also die Verhängung von Abschiebungshaft nicht – wie in der rot-grünen Koalitionsvereinbarung vorgesehen – erschwert, sondern erleichtert. [KW]

Comments are closed.