Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Schwerpunktsitzung: “Zivilgesellschaftliches Engagement – für ein solidarisches Brandenburg” – Erfahrungsaustausch zu Bürger*innenasyl und anderen solidarischen Aktionen

Einladung als PDF

Termin: Samstag, 04. Mai 2019 von 12 – 16 Uhr

Ort: Aquarium im Südblock
Skalitzer Str. 6 in 10999 Berlin
(in der Nähe des U-Bahnhofs Kottbusser Tor – Linie U1, U3 und U8)

Referentin: Berenice Böhlo, Rechtsanwältin und Mitglied im Republikanischen Anwältinnen- und Anwälteverein e.V. (RAV)

Überall setzen sich Menschen in Brandenburg für Rechte Asylsuchender ein, sei es im Asylverfahren oder danach. Sie unterstützen sie im Alltag und auch im Umgang mit Behörden. Außerdem machen zivilgesellschaftliche Initiativen und einzelne engagierte Menschen in öffentlichen lokalen Disputen auf die menschenrechtliche Situation in den Herkunftsländern aufmerksam und die Gefahren, die den Betroffenen dort drohen. Sie klären über die Rechte Asylsuchender auf und machen sich stark für ihre Aufnahme.

Derzeit werden politische Bestrebungen verstärkt, mehr Abschiebungen durchzusetzen und die Aufnahme neuer Asylsuchender möglichst zu begrenzen. Im gleichen Zug steigen die Zustimmungswerte für rechte Gesinnungen. In Barnim hat sich daraufhin eine Initiative zum Bürger*innenasyl gegründet.

Bürger*innenasyl ist ein letztes Mittel um zu verhindern, dass Geflüchtete in Krieg und Verfolgung zurückgeschickt werden oder in europäische Staaten, in denen ihre Menschenrechte verletzt werden.

Bürger*innenasyl Barnim und andere solidarische Initiativen wie Seebrücke Potsdam setzen ein wichtiges Zeichen für eine offene, solidarische Gesellschaft und gegen Menschenrechtsverletzungen!

Gemeinsam mit Aktivist*innen aus Barnim, Potsdam und anderen Initiativen wollen wir uns über die einzelnen Erfahrungen und rechtlichen und praktischen Hürden und Chancen solidarischer Aktionen austauschen. Rechtsanwältin Berenice Böhlo wird uns dazu juristisch beraten. Gemeinsam wollen wir diskutieren: Wie stellen wir uns ein solidarisches Brandenburg vor? Wie können wir Initiativen in den verschiedenen Orten Brandenburgs stärken? Und was können wir gegen die Diffamierung zivilgesellschaftlichen Engagements tun?

Für Snacks und Getränke wird gesorgt. Fahrtkosten können übernommen werden.

Anmeldung: Zur besseren Planung ist eine Anmeldung per E-Mail an

info (at) fluechtlingsrat-brandenburg.de wünschenswert.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Comments are closed.