- Flüchtlingsrat Brandenburg - https://www.fluechtlingsrat-brandenburg.de -

Proteste gegen Abschiebungen

Berlin: Protest gegen die Abschiebung von Roma

Bundesweite Protesttage in Berlin vom 2. – 4. Oktober 2009

Potsdamer Platz, 5 min. vor 12 Uhr! gegen die Abschiebungen von Roma nach Kosovo. Bedingungsloser Schutz für Sinti und Roma

Mehr Infos [1]

Infoveranstaltung zur ehrenamtlichen Vormundschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge [2] am 2. September 2009, 18.00 Uhr in der Diakonie Potsdam, Lindenstraße 56.

Demo gegen Rassismus in Eisenhüttenstadt am 29. August 2009. Pressemitteilung [3] & Flyer [4]

25.8.2009, 9.30 a.m. – Protest action at Frankfort/Main Airport: Stop the
deportation of Felix Otto! Mehr Infos [5]

Stoppt die Abschiebung von Felix Otto! Stoppt die Sammel-Abschiebung nach Kamerun, stoppt den Charter der Schande!

Eil-Faxaktion gegen die Abschiebung von Felix Otto:
Vorlage zum Download [6]

Fortbildung zu Härtefallregelung und Härtefallverfahren [7] am 25. August 2009, 10-16 Uhr in Cottbus. Anmeldung zur kostenlosen Fortbildung an info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de mailen. Mehr Infos hier.

Aufruf zur Kundgebung
Am 8. Juni, 15.00 – 18.00 Uhr
Gegen die Massenabschiebung von Vietnamesen
Flughafen Berlin – Schönefeld, !!!vor dem S-Bahn-Ausgang!!!

Für den 8. Juni 2009 um 17 Uhr ist vom Flughafen Berlin-Schönefeld eine Sammelabschiebung nach Hanoi mit einer bei Air Berlin gecharterten Maschine geplant. Mit der Maschine sollen ca. 100 vietnamesische Flüchtlinge – von 60 Bundespolizisten begleitet – aus Deutschland und aus Polen abgeschoben werden.

Der Eurocharter – Abschiebeflug wird von der Europäischen Grenzschutzagentur FRONTEX finanziert, die an den EU-Außengrenzen die europäische Abschottung organisiert. Abgeschoben werden sollen auch 20 Flüchtlinge aus Polen. Die Flüchtlingsräte Berlin und Brandenburg rufen zur Kundgebung am Montag 8. Juni 2009 um 15 Uhr vor Terminal A in Schönefeld auf. Mit dieser Abschiebung sollen die Hoffnungen der Betroffenen auf einen Ort, der ihnen Zuflucht, Schutz vor politischer Verfolgung und soziale Perspektiven bietet, zunichte gemacht werden. Wir lehnen Abschiebungen, die unerwünschte Flucht und Migration verhindern soll, als restriktives Element einer europäischen Abschottungs- und Migrationspolitik ab. Die entwickelten Staaten tragen einen wesentlichen Teil der Verantwortung dafür, dass Menschen aus Entwicklungsländern und undemokratischen Staaten – wie aus Vietnam – sich gezwungen sehen, ihr Land zu verlassen, um sich anderswo eine Existenz aufzubauen. Folter, politische Haft und Todesstrafe sind in Vietnam weitverbreitet. Dazu amnesty international: “Die Rechte auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit unterlagen weiterhin strengen Kontrollen. Politisch engagierte Bürger und Dissidenten wurden festgenommen und inhaftiert. Einige von ihnen wurden in unfairen Gerichtsverfahren auf der Grundlage der Gesetze über die nationale Sicherheit zu langen Gefängnisstrafen verurteilt. Mindestens 83 Menschen wurden zum Tode verurteilt.” Air Berlin will offenbar im 30. Jahr ihres Bestehens mit der “Deportation class” ein neues “Geschäftsfeld” eröffnen.

Wir rufen dazu auf, an Air Berlin Protestfaxe oder Mails zu schicken, damit die Fluggesellschaft die Zusammenarbeit mit den Behörden bei der Durchführung von Abschiebungen einstellt. (Fax: 030/3434 1509, abpresse [at] airberlin [dot] com)

Weitere Infos: [8]

Flüchtlingsrat Berlin, Georgenkirchstraße 69/70, 10249 BerlinTel.: 030/24344-5762, Fax: -5763, buero [at] fluechtlingsrat-berlin [dot] de

Flüchtlingsrat Brandenburg, Rudolf-Breitscheid-Straße 164, 14482 Potsdam, Tel./Fax: 0331/ 71 64 99, info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

weitere Unterstützer:

BBZ Beratungs- und Betreuungszentrum für Junge Flüchtlinge und Migranten [9]

JOG – Jugendliche ohne Grenzen Berlin/Brandenburg [10]

Initiative gegen das Chipkartensystem [11]

Kreative und laute DemonstrantInnen sind erwünscht.

Schicken Sie ein Protestfax gegen die Massenabschiebung von Vietnamesen [12] an die Geschäftsleitung von “Air Berlin”

oder einen

offenen Brief der beiden Flüchtlingsräte an die Geschäftsführung Air Berlin. [13]

Noch mehr Informationen zur Air Berlin [14]