Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Desolate Situation nach ungeklärtem Tötungsdelikt in Flüchtlingsunterkunft: „Wir wollen einfach nur weg von hier“

Gemeinsame Pressenmitteilung von Women in Exile und Flüchtlingsrat Brandenburg vom_23.07.2019

Nach Tötungsdelikt in Hohenleipisch fordern Flüchtlinge ihren Auszug aus der Unterkunft Desolate Unterbringungssituation in Hohenleipisch steht seit Jahren in der Kritik Women in Exile und Flüchtlingsrat fordern: Die Flüchtlingsunterkunft mitten im Wald muss unverzüglich geschlossen werden!

[...]

Offener Brief von Bewohner*innen der Flüchtlingsunterkunft in Hohenleipisch

(English below)  Vor fast vier Wochen wurde die Leiche von Rita O. im Wald bei Hohenleipisch gefunden. Jetzt wenden sich die aktuellen Bewohnerinnen und Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Hohenleipisch in einem Brief an die Öffentlichkeit und fordern die sofortige Schließung der Unterkunft. Dabei haben sie unsere volle Unterstützung. Hier der Brief aus Hohenleipisch (PDF):

[...]

Spendenaufruf für die Familie von Rita O.

Seit dem 7. April 2019 wurde die junge Mutter Rita O. vermisst, am 20. Juni wurden ihre sterblichen Überreste gefunden. Ihre Todesursache ist immer noch unklar. Unterdessen werden Fragen nach der Arbeit der Polizei laut, die lange von einem Vermisstenfall ausgegangen war, nur zögerlich Hinweisen von Angehörigen nachging und erst auf Nachfragen der Opferperspektive [...]

Kein Platz für Flüchtlinge?

Nachdem in den letzten Jahren die Unterbringungskapazitäten wegen sinkender Flüchtlingszahlen abgebaut wurden, muss aktuell wieder aufgestockt werden. Das heißt, entweder werden zusätzliche Sammelunterkünfte in Betrieb genommen oder die Weichen werden politisch in Richtung dezentrale Wohnungsunterbringung gestellt. In dieser Situation erwarten Flüchtlinge von einer Landesregierung, die sich für eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik stark macht, dass sie [...]

Geschützt: Protest gegen Isolation im Lager Hohenleipisch

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Pressespiegel Aktionstag gegen Ausgrenzung

RBB-online, 18.03.2011 Asylbewerberheim: Schließung gefordert

Lausitzer Rundschau, 21.03.2011 Flüchtlingsrat fordert Schließung des Heimes Hohenleipisch MAZ / Neue Oranienburger Zeitung, Sebastian Meyer 22.03.2011 / Lokales ASYL: Ausgrenzung von Amts wegen – In Oberhavel müssen Asylbewerber von 40 Euro Bargeld im Monat leben / Protest in Hennigsdorf

ND: Peter Nowak 22.03.2011 / Inland Langer Weg zur [...]

Herzberg/Elbe-Elster Demonstration für die Schließung des Lagers Hohenleipisch

Demo am 22.03.2011 in Herzberg/Elbe-Elster gegen das Isolationslager Hohenleipisch [...]

Pressemitteilung: Flüchtlingsrat fordert Schließung des Flüchtlingsheims Hohenleipisch

Am kommenden Dienstag wollen Bewohner/innen des Flüchtlingsheims und flüchtlingspolitische Organisationen in Herzberg im Landkreis Elbe-Elster für die Schließung des Heims Hohenleipisch demonstrieren. Der Flüchtlingsrat Brandenburg unterstützt dieses Anliegen und tritt für das Recht auf eine menschenwürdige Unterbringung in Wohnungen ein. weiterlesen:Flüchtlingsrat fordert Schließung

Abschiebung um jeden Preis – Flüchtlingsrealität in Brandenburg

Drei Tage im November 2008

24.11.08 Landkreis Barnim: die Ausländerbehörde Eberswalde will einen kranken Flüchtling aus Kamerun nach achtjährigem Aufenthalt in Deutschland abschieben. Alle Vorbereitungen sind getroffen. Der Flug ist bestätigt. Flugtickets, für die drei begleitenden BundespolizistInnen, den begleitenden Arzt samt Honorarkosten sind gebucht. Gesamtkosten der Abschiebung betragen 13.290,20 €, die nach Aussagen der [...]

Denkzettel des Brandenburger Flüchtlingsrats 2004 (2)

Verliehen an:

Herrn Haase und Herrn Rambow Dezernent für Recht, Ordnung und Sicherheit und Mitarbeiter der Ausländerbehörde Elbe-Elster

Abschiebung um jeden Preis – eine menschliche Katastrophe

Am 20. Januar 2004 wurde die kurdisch-türkische Familie Filiz mit ihren 3 kleinen Kindern aus Hohenleipisch mit einer Chartermaschine aus Bremen in die Türkei abgeschoben. Die Familie war [...]