Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Aus der Jugendhilfeeinrichtung in den Abschiebecharter – Abschiebungseifer geht in Brandenburg vor Kindeswohl

Gemeinsame Pressemitteilung BumF und Flüchtlingsrat Brandenburg, 14.06.2019

Bei der letzten Sammelabschiebung in die russische Föderation vom Flughafen Leipzig/Halle am Donnerstag letzter Woche haben brandenburgische Behörden elementare Rechte von Kindern missachtet. Einer der betroffenen Jugendlichen wurde aus einer Einrichtung der Jugendhilfe abgeschoben, bei einer anderen Familie mussten die Eltern den Abschiebeflug ohne ihre minderjährigen Kinder [...]

Flüchtlingsrat und Cottbusser Initiativen verurteilen rassistische Äußerungen des Cottbusser Stadtsprechers und fordern sofortige Verteilung von Flüchtlingen aus der Erstaufnahme in die Stadt

Pressemitteilung, 24.01.2019

Der Sprecher des Oberbürgermeisters bewertet den Verteilungsstopp von Flüchtlingen nach Cottbus als ein „richtiges Signal“. Auch 2019 sollen keine Geflüchteten aus der Erstaufnahmeeinrichtung nach Cottbus verteilt werden.¹

Aussagen von einem “verwirkten Gastrecht”, dem ein “Ticket in die Heimat” folgen müsse, wie es zuletzt einer Erklärung der Stadt Cottbus zu entnehmen war, kannte [...]

Tschetschenische Flüchtlinge wehren sich gegen unverhältnismäßigen Polizeieinsatz

Pressemitteilung, 04.07.2018

Der Flüchtlingsrat Brandenburg unterstützt den offenen Brief, in dem sich Tschetschen_innen aus Cottbus gegen die ihnen entgegengebrachten rassistischen Zuschreibungen sowie die angewandte Polizeigewalt wehren. Wir unterstützen ihre Forderungen nach einer Aufklärung der Vorfälle sowie nach einem Dialog zwischen den Verantwortlichen aus Ministerien, der Stadt Cottbus und den betreffenden Tschetschen_innen.

[...]

PM: In Brandenburg wiederholt Gewaltanwendung bei Abschiebungen von Frauen

Potsdam, 23. November 2016

In Brandenburg kommt es in den letzten Monaten immer wieder zu menschenrechtsverletzenden Abschiebungsversuchen. Das Land setzt offenbar entgegen eigener Angaben statt auf freiwillige Ausreise auf die sture Durchsetzung von Abschiebungen – auch unter Anwendung von Gewalt gegen schutzbedürftige Gruppen wie schwangere Frauen. Besonders schwerwiegend ist, dass Ausländerbehörden dabei immer wieder [...]

Ab Januar Bargeld auch in Cottbus!

Heute hat die Stadtversammlung von Cottbus beschlossen, die Gutscheine zum 1. Januar 2012 abzuschaffen und Bargeld auszuzahlen!

Die Residenzpflicht fällt im Land Brandenburg – die Prozesse gehen weiter

20.08.2010, Cottbus: Prozess gegen kamerunische Asylsuchende wg. Residenzpflicht; Aufruf zur Prozessbeobachtung. [...]

Dokumentation zur dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen in Cottbus erschienen

Die Arbeitsgruppe Flucht und Migration hat in Zusammenarbeit mit dem Team Medienwerkstatt/Infoladen Wildost und dem Verein für ein multikulturelles Europa eine Dokumentation zur dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen herausgegeben. Sie beschreibt am Beispiel Cottbus die Möglichkeit, andere Wohnbedingungen für Flüchtlinge als die übliche Heimunterbringung zu verwirklichen. Die Dokumentation richtet sich vor allem an alle Interessierten, [...]