Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Start der Kampagne „Keine Lager für Flüchtlingsfrauen“

Das Frauenbündnis “Women in Exile, Sisters & Friends” hat Sozialminister Baaske am Internationalen Frauentag ein Memorandum zur Situation von Flüchtlingsfrauen in Sammelunterkünften überreicht. Das war der Auftakt für die Kampagne: Keine Lager für Flüchtlingsfrauen !

Artikel in der MAZ: „Miserable Verhältnisse“ Flüchtlingsfrauen fordern Schließung aller Asylheime
Beitrag in Potsdam-TV
Aus der Presseerklärung von Women in Exile, Sister & Friends zur Überreichung des Memorandums:
Brandenburg liegt bei der Wohnungsunterbringung von Asylsuchenden und Geduldeten bundesweit an vorletzter Stelle, obwohl die Landesverfassung die „Bedeutung der Wohnung für die Führung eines menschenwürdigen Lebens“ betont (Art 47, Abs.2). Die Landesregierung hat die Möglichkeit, Einfluss auf die Form der Unterbringung in den Landkreisen zu nehmen und die Auslegung des Ermessensspielraums, den das Bundesgesetz zulässt, zu steuern.
Deshalb Elisabeth Ngari: “Wir fordern die Landesregierung dazu auf, anzuerkennen, dass es ohne Wohnungsunterbringung keinen Schutz für Frauen gibt und dass jeder Mensch das Recht auf Privatsphäre und freie Entfaltung der Persönlichkeit hat!”
Alles Lesen:PM und Memorandum

Comments are closed.