Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Kein Platz für Flüchtlinge?

Nachdem in den letzten Jahren die Unterbringungskapazitäten wegen sinkender Flüchtlingszahlen abgebaut wurden, muss aktuell wieder aufgestockt werden. Das heißt, entweder werden zusätzliche Sammelunterkünfte in Betrieb genommen oder die Weichen werden politisch in Richtung dezentrale Wohnungsunterbringung gestellt. In dieser Situation erwarten Flüchtlinge von einer Landesregierung, die sich für eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik stark macht, dass sie die Pflicht in Gemeinschaftsunterkünften zu wohnen, auf maximal 6-12 Monate begrenzt und die Kommunen dabei unterstützt, Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen und in die Nachbarschaften zu integrieren.

In Belzig, in Potsdam-Mittelmark wird es eng, in Elbe Elster müssen 60 Flüchtlinge mehr aufgenommen werden, als die bestehende Sammelunterkunft Plätze hat, im Alreju in Fürstenwalde ist kein Platz mehr und in anderen Landkreisen sind die Lager so voll wie lange nicht mehr. In Havelland sieht es ähnlich aus
Die Landesregierung steht in der Verantwortung, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Bilder von „überquellende“ Flüchtlingsunterkünften in diesem Land immer politisch hoch brisant, weil leicht instrumentalisierbar sind, und in der Vergangenheit regelmäßig zu Hetze und rassistischer Gewalt geführt haben. Die aktuellen Ausführungen von Innenminister Friedrich lassen da nichts Gutes ahnen.
Hellhörig machte jüngst auch eine Schlagzeile in der MAZ: „Mit der Eröffnung des Großflughafens erwarten Experten einen Ansturm minderjähriger Flüchtlinge“ und die Auferstehung des für seriöse Medien seit langem völlig unüblichen, abwertenden Unwortes Asylant im Titel des MAZ-Berichts von der Sozial-Ausschusssitzung am 14. März („Flucht in die Enge Flüchtlingsrat fordert eigene Wohnungen für Asylanten / Anhörung im Landtag“).

Comments are closed.