Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Für eine menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge in Bernau!

Erklärung des Vernetzungstreffen der Barnimer Willkommensinitiativen vom 28. Februar 2016

Die Barnimer Willkommensinitiativen begrüßen ausdrücklich die Aufnahme Schutz suchender Menschen im Barnim.

Noch immer leben viele Flüchtlinge in sogenannten Übergangswohnheimen, Wohnverbünden und Notunterkünften. Sie wohnen dort in sehr beengten Verhältnissen ohne Privatsphäre. Diese Form der Unterbringung sorgt für Stress, macht krank, verstärkt und führt zu weiteren Traumatisierungen. Wir fordern daher eine schnellstmögliche dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen in Wohnungen. Dabei sollte es selbstverständlich sein, dass den bei uns Schutz suchenden Menschen genauso viel Wohnraum zugestanden wird, wie den Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft.

Der Landkreis Barnim plant noch in diesem Jahr den Neubau eines Übergangswohnheimes in Bernau-Waldfrieden für noch einmal 200 Menschen. Wir fordern stattdessen den Einstieg in den Bau von Sozialwohnungen, denn für Flüchtlinge und Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft fehlt es in Bernau an bezahlbarem Wohnraum. Hier erwarten wir auch ein Engagement der stadteigenen Wohnungsbaugesellschaft WOBAU.

Ergänzend dazu könnte der Landkreis kleinere Übergangswohnheime bauen.
Diese sollten aufs Stadtgebiet verteilt werden und deutlich zentraler gelegen sein als Bernau-Waldfrieden. In diesem Zusammenhang weisen wir wiederholt darauf hin, dass der Landkreis mehrere geeignete Baugrundstücke in Bernau besitzt, z. B. im Schönfelder Weg, in der Maßliebchenstraße und in der Ladeburger Chaussee.

Am 28. Februar trafen sich in Bernau Mitglieder zahlreicher Willkommensinitiativen aus dem Barnim um sich auszutauschen und weiterzubilden. Eines der Themen war dabei die Unterbringungssituation für die Flüchtlinge in Bernau. Diese Erklärung wurde von allen Anwesenden verabschiedet.

Refugees Welcome Barnim

Comments are closed.