Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Spenden für den Wiederaufbau der Ausstellung »Residenzpflicht – Invisible Borders«

nach dem Brandanschlag auf das »Haus der Demokratie« in Zossen

Ausstellung durch Neonazi-Brandanschlag zerstört

In der Nacht zum 23. Januar 2010 verübte ein 16-jähriger Neonazi einen Brandanschlag auf das »Haus der Demokratie« in Zossen, Landkreis Teltow-Fläming. Der Anschlag reihte sich ein in eine Kette von Angriffen gegen die das Haus betreibende Bürgerinitiative »Zossen zeigt Gesicht«. Vermutlich wusste der 16-Jährige nicht, dass in jener Nacht die Ausstellung »Residenzpflicht – Invisible Borders« im Haus deponiert worden war. Sie sollte in der folgenden Woche eröffnet werden. Dazu kam es nicht mehr, der Brand hat sie vollständig zerstört.

Nur das fixe Inventar des »Hauses der Demokratie« war versichert, die untergestellte Ausstellung nicht. Ohne Spenden und Zuwendungen ist ein Wiederaufbau nicht möglich. Die Neonazis, denen die Bürgerinitiative als »Volksverräter« und Asylsuchende als »Sozialschmarotzer« gelten, hätten erreicht, was sie wollten.

Anfang Februar beschloss ein Kreis von Unterstützer/innen um Philipp Kuebart, den Autor der Ausstellung, den Wiederaufbau in Angriff zu nehmen. Rund 2000 Euro Materialkosten und ein halbes Jahr unbezahlter Arbeit wurden durch den Brandanschlag zunichte gemacht.

»Residenzpflicht – Invisible Borders« war in Berlin, Potsdam und Hannover mit begleitenden Veranstaltungen gezeigt worden. Weitere Orte sollten folgen. Die Resonanz der Besucher/innen war groß, ging »Invisible Borders« doch neue Wege, die »Residenzpflicht« für Flüchtlinge darzustellen. Mit Installationen, Architekturmodellen, Audiodokumenten und Videoperformances wurde am Beispiel der Residenzpflicht um ausgewählte Brandenburger Flüchtlingslager herum das Thema Grenzen und Raumkontrolle dargestellt. Der Fokus lag auf den Techniken zur Überwachung von Raum und Bewegung und ihrer Wirkung auf die Betroffenen. Dieser verfremdete Blick auf ein oftmals nur moralisch behandeltes Thema eröffnete neue Sichtweisen auf die Ausgrenzung einer bestimmten Bevölkerungsgruppe, wodurch die gesamte Gesellschaft von neuen Kontrollpraxen durchzogen wird. Was die Residenzpflicht einer Minderheit antut, schlägt auf die Mehrheit zurück.

Damit »Residenzpflicht – Invisible Borders« so bald wie möglich wieder gezeigt werden kann, benötigen wir Spenden.

Verwendungszweck: »Residenzpflichtausstellung«
Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V.
Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam
Konto-Nr.: 350 1010 000
BLZ: 160 500 00

Die Ausstellung von Spendenbescheinigungen ist über den Flüchtlingsrat Brandenburg möglich. Senden Sie dafür bitte eine E-Mail mit Name und Adresse und dem Betreff “Spendenbescheinigung Residenzpflichtausstellung” an info [at] invisibleborders [dot] de

Bilder der zerstörten Ausstellung

Comments are closed.