Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Cap Anamur: 2. Prozesstag

Der zweite Verhandlungstag gab uns einen Vorgeschmack darauf, in welchem Tempo die italienische Justiz sich an die Wahrheit heranpirschen wird: Mit über fünfstündiger Verspätung begann die Kammer damit, die ersten Zeugen einzuvernehmen. Zum Auftakt hatte die Staatsanwaltschaft ausschließlich diverse Beamte ins Rennen geschickt, die ihre Erinnerungen an die “Cap Anamur” in jenen Tagen des Sommers 2004 wiedergeben sollten. Doch obwohl mehrere der Befragten die kompletten Ermittlungsakten in den Händen hielten, ließ sie ihr Gedächtnis an entscheidenden Stellen im Stich: So konnte der Polizeichef von Porto Empedocle nicht mehr sagen, woher er verschiedene belastende Informationen erhalten hatte und ein Bediensteter der Hafenbehörde gab zwar an, selbst an Bord unseres Schiffes gewesen zu sein, wusste aber leider nicht mehr, was er dort eigentlich gemacht hat. Mehrere Zeugen retteten sich auf Nachfragen in die Formulierung “mir ist gesagt worden …”, hatten aber vergessen, von wem.

Fazit des zweiten Tages im großen “Schlepper”-Prozess: “Wenn es so weitergeht, sitzen wir in sechs Jahren noch hier!” (so die Vorsitzende Richterin) – zum nächsten Verhandlungstag ist der 15. Januar bestimmt worden.

Comments are closed.