Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Tagesspiegel: Kameruner nach Polizeikontrolle vor Gericht – Prozess eingestellt

Eisenhüttenstadt (dpa/bb) – Das Verfahren gegen einen Mann aus Kamerun wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte sowie gefährliche Körperverletzung ist am Donnerstag vor dem Amtsgericht Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) eingestellt worden. Der 32-Jährige erhielt die Auflage, 100 Arbeitsstunden zu leisten, sagte ein Gerichtssprecher. Dem Ausländer wurde vorgeworfen, während einer Polizeikontrolle im März 2005 in Eisenhüttenstadt wild um sich geschlagen zu haben. Zudem soll der HIV-infizierte Mann einen Beamten in den Finger gebissen haben. Der Polizist wurde nicht infiziert.

© Welt

“Polizei diskriminiert Schwarze” TAGESSPIEGEL 17.10.07 Immer wieder melden sich Betroffene beim Flüchtlingsrat, die vor allem auf Bahnhöfen oder in Zügen gezielt von der Polizei befragt oder kontrolliert würden, sagt Judith Gleitze. Derzeit wird der Fall eines Kameruners vor dem Amtsgericht Eisenhüttenstadt verhandelt.

EISENHÜTTENSTADT – Der Flüchtlingsrat wirft der Polizei vor, Menschen anderer Hautfarbe zu diskriminieren. In Brandenburg kontrolliere die Bundespolizei täglich Menschen, nur weil sie schwarz sind. Ihnen werde wegen ihrer Hautfarbe unterstellt, sich illegal in Deutschland aufzuhalten, kritisiert der Rat. Immer wieder meldeten sich Betroffene, die vor allem auf Bahnhöfen oder in Zügen gezielt von der Polizei befragt oder kontrolliert würden, sagte Judith Gleitze vom Flüchtlingsrat.

Gesamter Artikel

Comments are closed.