Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Rechtstaatliches Desaster: Urteil zum Verbrennungstod Oury Jallohs

Stellungnahme der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V. nach dem Urteil des Magdeburger Landgerichts (13.12.2012) Wie viele von uns werden sie noch töten?  Darin heißt es: Nach dem skandalösen Freispruch in Dessau 2008 erfolgte in Magdeburg zwar eine Verurteilung des Angeklagten. Wir bewerten diese jedoch als Farce. Schubert wurde als Bauernopfer vorgeführt, um einen rechtsstaatlichen Anschein zu wahren. Die Verurteilung ist das geringere Übel, das Sachsen-Anhalt auf Justizebene in Kauf nehmen mußte, um den „Fall Oury Jalloh” endlich vom Tisch zu haben. Dieser könne ohnehin nicht mehr aufgeklärt werden sagen die Justizbehörden und geben vor, alles Mögliche getan zu haben. Absolut nicht!  weiterlesen  Die Initiative Oury Jalloh e. V. sammelt Spenden zur Finanzierung eines unabhängigen Brandgutachtens, um die Aufklärung weiter voranzutreiben.

Presseerklärung von Proasyl 13. Dezember 2012 Darin heißt es: Ergebnis des Prozesses im Fall Oury Jalloh ist rechtstaatliches Desaster Die Version des Geschehens, die das Gericht zugrunde legte, ist absurd Frage nach Drittverschulden am Feuertod von Oury Jalloh systematisch ausgeblendet. Das Ergebnis des Revisionsverfahrens um den  Verbrennungstod des Sierra Leoners Oury Jalloh im Polizeigewahrsam Dessau ist ein rechtsstaatliches Desaster. Die Presserklärung von Pro Asyl weiterlesen

Die Internationale Liga für Menschenrechte und das Komitee für Grundrechte und Demokratie haben das Verfahren vor dem Landgericht Magdeburg über 66 Verhandlungstage beobachtend begleitet. Ihr Fazit: “Aufklärung gescheitert – eine rechtsstaatliche Kontrolle der Polizei findet nicht statt” Die Stellungnahme der Internationalen Liga für Menschenrechte und des Komitees für Grundrechte und Demokratie weiterlesen

Comments are closed.