Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Polizei misshandelt einen Flüchtlings am Berliner Ostbahnhof

B. O. lebt im Lager für geflüchtete Menschen in Luckenwalde. Er berichtet: Gestern, am Dienstag, dem 8. Februar 2011, stieg er gegen 14 Uhr aus einer Regionalbahn am Berliner Ostbahnhof aus. Auf dem Bahnsteig wollte er einen Freund treffen, aber ein Polizist, der auch aus der Regionalbahn ausstieg, kam auf ihn zu und fragte ihn nach seinem Ausweis. B. O. zeigte dem Polizisten seine Papiere. Der Polizist habe zu ihm gesagt, er dürfe nicht hier sein, und wies ihn an, mit in ein Hinterzimmer/Büro zu gehen. In diesem Büro hielten sich 5 Polizisten auf. Er sollte nun seine Jacke ausziehen, was er tat. Dann hätten die Polizisten gewollt, dass er sich weiter auszieht. Als sie ihn dann angepackt hätten und er Widerstand leistete, hätten sie weitere Polizisten geholt. Es seien nun insgesamt 8 gewesen. Sie hätten ihn zunächst an die Wand gedrückt, dann auf den Boden und ausgezogen. Danach sollte er seine Sachen wieder anziehen und sei ohne eine Erklärung weggeschickt worden. Die Polizisten sagten ihm, er solle Berlin sofort verlassen und gaben ihm keine weiteren Angaben zu dem Vorfall. Sie sagten ihm, sie würden ihm einen Brief schreiben.
Nicht typisch “deutsch”-Aussehende / nicht-weiße Menschen werden wesentlich häufiger von Polizisten kontrolliert, als andere, insbesondere an größeren Bahnhöfen. Dabei ist die Residenzpflicht immer noch eine Legitimation für Polizeikontrollen nach dem Prinzip des diskriminierenden racial profiling. Entgegen vieler Verlautbarungen ist die Residenzpflicht nicht abgeschafft.
Allgemeine Hinweise zum Thema Polizeigewalt sind hier zu finden

Mehr Informationen zum geschilderten Fall gibt:
Refugees Emancipation (African Refugees Association e.V.)
Dortustraße 46
14467 Potsdam
Telefon: 0331/2016927
Fax:0331/2015758
E-Mail: info [at] refugeesemancipation [dot] com
Web: www.refugeesemancipation.com

Comments are closed.