Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Flüchtlingspolitischer Stammtisch/ Jour fixe: Der Verbrennungstod Oury Jallohs



Am 16. Januar 2013,
um 18 Uhr,
im Seminarraum des KUZE,
Hermann-Elflein-Str. 10, 14467 Potsdam

Am 7. Januar 2013 jährte sich der Tod des Flüchtlings Oury Jalloh zum achten Mal. Er verbrannte am 7. Januar 2005, an Händen und Füßen gefesselt, in einer Dessauer Polizeizelle.

Wir berichten über die Ergebnisse des zweiten Prozesses, der am 13.12.2012 zuende ging,
und zeigen den Kurzfilm
‘OURY JALLOH’
Der semi-dokumentarische Film von 2008 ist eine Auseinandersetzung von Asylsuchenden, jungen unabhängigen Filmemachern und engsten Freunden nicht nur mit dem Tod Oury Jallohs sondern auch mit alltäglichen Repressionen gegenüber Flüchtlingen.

Immer noch, auch nach acht Jahren und zwei Gerichtsprozessen, sind die Umstände des Todes Oury Jallohs nicht aufgeklärt. In beiden Verfahren ging man von der absurden These aus, Jalloh habe sich in der Zelle selbst angezündet, obwohl Fakten deutlich gemacht haben, dass diese These nicht zu halten ist. Stellungnahmen zum Ausgang des letzten Prozesses
Immer noch kämpft die INITIATIVE IN GEDENKEN AN OURY JALLOH gemeinsam mit vielen anderen Aktivistinnen und Aktivisten um Aufklärung.

Im Anschluss an den Film, um ca. 20 Uhr, gehen wir in die Kneipe des KUZE zum Austausch über alles, was uns flüchtlingspolitisch bewegt, zum Beispiel der aktuelle Stand der Kämpfe um ein Bleiberecht, gegen Residenzpflicht und die Lagerunterbringung in Brandenburg oder was auch immer ihr einbringen wollt.

Comments are closed.