Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Weitere fünf Jahre im Dschungelheim?

Öffentliche Sitzung des Flüchtlingsrats Brandenburg in Eberswalde

Der Kreis Barnim hat am 17. Mai dem Betreiber des Asylbewerberheims Althüttendorf den Zuschlag für weitere fünf Jahre erteilt. Damit wurden verfügt, dass Flüchtlinge im Landkreis Barnim weiterhin in einer Unterkunft untergebracht werden, die seit Jahren angesichts ihrer isolierten Lage und ihres desolaten Zustands in der Kritik steht.

Diese Entscheidung wird der Flüchtlingsrat Brandenburg am Mittwoch, 26. Mai, auf einer öffentlichen Sitzung diskutieren. Vor der Sitzung in Eberswalde war eine gemeinsame Begehung des Heims geplant, die der Betreiber, K & S aus Niedersachsen, zunächst genehmigte, dann aber doch verweigerte. Der Flüchtlingsrat schließt daraus, dass selbst der Betreiber die heruntergekommenen Baracken im Wald am Grimnitzsee für nicht präsentabel hält.

Zur Sitzung eingeladen sind alle Einrichtungen und Personen, die sich seit Jahren mit den Lebensbedingungen von Flüchtlingen im Kreis befassen, und Heimbewohner/innen aus Althüttendorf, die immer wieder die abgeschiedene Lage als Ausgrenzung und Isolation kritisiert haben.

Auf der Sitzung wird es um folgende Fragen gehen:

  • Auf welcher Grundlage hat die Kreisverwaltung die Entscheidung getroffen?
  • Wurden Betroffene gehört und welche Fachgremien wurden beteiligt?
  • Wie können bei zukünftigen Entscheidungen soziale Qualitätskriterien stark gemacht werden? .
  • Welche Auswirkungen hat die Art der Unterbringung auf die Teilhabe der Flüchtlinge am sozialen Leben und die Integrationsbereitschaft der Einheimischen?
  • Wie können Stigmatisierungen zum Beispiel durch Gutscheineinkauf abgebaut werden?

    Mittwoch, 26. Mai 2010
    14:00 bis 17:00 Uhr
    Studentenclub Eberswalde
    Schicklerstr. 1

Comments are closed.