Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Suizid in der Erstaufnahme Eisenhüttenstadt

Aus Eisenhüttenstadt erreichte uns die traurige Nachricht, dass sich ein junger Mann aus dem Tschad, der seit zwei Monaten in der ‘Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt’ war, das Leben genommen hat.
Von der unabhängigen Beratungsstelle vor Ort und seinen Freunden haben wir erfahren, dass er offensichtlich große psychische Probleme hatte und zu dem befürchten musste, nach Italien überführt zu werden. Seine Freunde berichten, er sei kaum noch aus seinem Zimmer gekommen, Berater von außerhalb sagen, er sei psychisch auffällig gewesen. Das wirft die Frage auf warum weder das Betreungs- noch das Medizinische Personal davon Kenntnis hatten und eine entsprechende psychologische Versorgung eingeleitet haben. Gemeinsam mit dem brandenburger Netzwerk KFB (Netzwerk für die Erfassung und Versorgung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge) haben wir das Innenministerium mehrfach auf die mangelhafte medizinische und psychologische Versorgung in Eisenhüttenstadt aufmerksam gemacht – ohne dass sich Wesentliches verändert hätte.
Außerdem haben wir gerade erfahren, dass er auf seinem Weg durch Deutschland in Dresden Opfer eines Angriffs vermutlich von Rechstradikalen wurde. Die Opferberatungsstelle in Dresden recherchiert noch. Wir werden weiter informieren.

Comments are closed.