Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Landtagspräsident Fritsch würdigt Arbeit des Brandenburger Flüchtlingsrates

Pressemitteilung des Landtags Brandenburg

Landtagspräsidet Gunter Fritsch hat die Arbeit des Flüchtlingsrates Brandenburg und dessen großes Engagement als unverzichtbar für die betroffenen Menschen gewürdigt. In seinem Grußwort anlässlich der heutigen Tagung “20+1 Jahr Flüchtlinge in Brandenburg – Die Zeit für Visionen ist nicht vorbei“ hob er mit Blick auf die Flüchtlingspolitik auch die Rolle der Europäischen Union hervor: „Deutschland ist Teil der Europäischen Union, in der sich Menschen mit unterschiedlicher ethnischer Herkunft zu einer Wertegemeinschaft zusammengeschlossen haben. Es darf kein Zweifel daran bestehen, dass diejenigen, die in unser Land flüchten, hier menschenwürdig behandelt werden. Menschenrechte lassen keine Differenzierung zu.“

In seiner Rede verwies der Parlamentspräsident auf den 2008 gefassten Beschluss des Europäischen Rates, welcher Rassismus und Fremdenfeindlichkeit unmissverständlich als Verstöße gegen die Grundsätze der Freiheit, der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie der Rechtsstaatlichkeit deklariert.

Den Initiatoren der Tagung und den im Flüchtlingsrat Tätigen dankte Fritsch für ihren unermüdlichen Einsatz und die stetige Zuversicht: „Der Untertitel der Tagung drückt nicht nur Ihren Optimismus aus, sondern formuliert auch berechtigte Erwartungen. In den vergangenen 21 Jahren, in denen Brandenburg Flüchtlinge aufgenommen hat, hat sich viel entwickelt, einiges sogar sehr positiv. Doch wie in anderen Bereichen auch, muss in der Flüchtlingspolitik und deren Umsetzung vor Ort noch viel geschehen. Für Ihr couragiertes Engagement gebührt Ihnen große Anerkennung. Denn eines ist gewiss: Nicht zuletzt beeinflussen insbesondere lokale Initiativen und auch kleine Vereine die Lebensqualität von Flüchtlingen in Brandenburg“.

Comments are closed.