Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

INTERNATIONALER TAG ZUR ÜBERWINDUNG VON RASSISMUS

21. März 1960: 69 Menschen sterben bei einer friedlichen Demonstration in Sharpville, Südafrika, durch die Maschinengewehrsalven der weißen Gewaltherrschaft. 1996 erklären die Vereinten Nationen diesen Tag zum “Internationalen Tag zur Überwindung von Rassismus”.

In Deutschland wurden seit 1990 dennoch mehr als 100 Menschen Todesopfer rechtsextremer Gewalt.

Aktivitäten in Potsdam am 21.03.2002:

  • 11 Uhr Hauptbahnhof/Eingang Lange Brücke
  • Symbolische Prozession mit Holzkreuzen zur Nikolaikirche
  • ab 11:30 Nikolaikirche ca. 100 Kreuze für die Opfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland werden auf den Stufen der Nikolaikirche bis ca. 17 Uhr an die Opfer
  • Opfergeschichten werden hörbar gemacht
  • 16 Uhr Strassentheater vor der Nikolaikirche
  • 16:30 “Andacht konkret” zum Antirassismustag in der Nikolaikirche

    Ziel der Dokumentation, die von Mitgliedern des Lübbener Forums erstellt wurde, ist es, die fatale und allzu lange verdrängte Dimension dieses Terrors deutlich zu machen, ohne die Opfer-Liste auf jeden vagen Verdacht hin zu verlängern. Aufgenommen wurden Fälle, bei denen die Tat nachgewiesenermaßen aus rechten Motiven (dazu zählt auch der Hass auf “Andersartige”, “Fremde” oder “Minderwertige”) begangen wurde oder dafür plausible Anhaltspunkte bestehen. Dazu kommen solche, in denen der oder die Täter nachweislich einem entsprechend eingestellten Milieu zuzurechnen sind und ein anderes Tatmotiv nicht erkennbar ist.

    Die Täter sind unter uns Den Opfern rechtsextremer und rassistischer Gewalt einen Namen geben!

    Für Nachfragen erreichen Sie uns unter 0331 – 716 499 und 0170 – 51 20 752
    Judith Gleitze Ilka Gelhaar-Heider Annette Flade
    Flüchtlingsrat Brandenburg Lübbener Forum Ausländerseelsorgerin KK Potsdam

Comments are closed.