Kontakt

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de
Kontaktformular
Aktuell sind unsere telefonischen Sprechzeiten dienstags und donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Karte

Förderer

logo_proasyl
BMAS
bmfsfj
esf
eff_logo
ekbo_web_245_vs
uno-fluechtlingshilfe
MASGF

2013/01

Wir könnnen leider nicht für Vollständigkeit garantieren,freuen uns aber über Hinweise und Links.

Januar 2013

MAZ 31.01.2013: BEELITZ-HEILSTÄTTEN Asylheim zum 1. März bewohnbar. Spargelbauern lassen Zweigeschosser für 50 000 Euro sanieren / Kreis lädt Beschwerdeführer ein

MOZ 30.01.2013: PRENZLAU Besseres Bleiberecht für Kinder

MAZ 30.01.2013: Javad im Glück / Die afghanische Familie Ahmadi darf nicht nach Bulgarien abgeschoben werden

MAZ 19.01.2013 MITTELMARK Soziales: Kreis soll Asylheime bauen

MAZ 19.01.2013: BAD BELZG Kreis soll Asylheime bauen / Politiker fordern Reaktionen auf Flüchtlingswelle / Treuenbrietzen bietet Wohnungen

MAZ 16.01.2013: PERLEBERG Weitaus weniger Konflikte/ Awo Prignitz betreut 231 Asylbewerber in einzelnen Wohnungen

MAZ 15.01.2013: HENNIGSDORF Eine große Chance / Flüchtlingsrat organisiert Sprachkurs für Asylbewerber im Stadtklubhaus / Weitere Kurse geplant

MAZ 14.01.2013: Ein Kessel Buntes in Groß Behnitz / Der Landrat hatte zum Jahresauftakt Gäste aus Politik, Wirtschaft und Vereinsleben geladen

MAZ 11.01.2013: MITTELMARK Flüchtlinge werden betreut. Kreis will Angst vor Asylbewerbern nehmen

MAZ 10.01.2013: LUCKENWALDE Raus aus der Isolation / Berchta Weber unterstützt die Kenianerin Coletta Achieng bei ganz alltäglichen Dingen

pnn 09.01.2013: Konzepte zur Integration gefordert Bürgermeister rügt fehlende Information zum geplanten Asylbewerberheim in Beelitz-Heilstätten

LR 09.01.2013: Cottbus setzt Pläne zur Aufnahme jugendlicher Flüchtlinge zurück

MAZ 08.01.2013: Offen für Menschen anderer Herkunft. Beelitz äußert sich zum Brand in
Neujahrsnacht

MAZ 07.01.2013: Zwei Aufgriffe pro Tag / Frankfurter Bundespolizisten zwischen Vorschrift und Menschlichkeit beim Umgang mit Flüchtlingen