Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Tag des Flüchtlings an der Glienicker Brücke

Der Regisseur Andreas DRESEN („Halbe Treppe”, „Sommer vorm Balkon”) wird an der Aktion teilnehmen und lesen!

Tag des Flüchtlings 03. Oktober 2008:

Stoppt das Sterben an den europäischen Außengrenzen!

An der Glienicker Brücke in Potsdam mit Kerzen der toten Flüchtlinge gedenken! Lesung mit Regisseur Andreas Dresen Gegen 6 Uhr morgens haben die Küstenwache das kleine Boot mit 21 Menschen – darunter 4 Frauen und ein einjähriges Kind – an der Seegrenze gestoppt:

„Wir wurden verprügelt, auch die Frauen (...) Es war starker Wind, wir hatten alle Angst um unser Leben. Da habe ich gerufen ‚bitte helft uns!’ – aber die haben geantwortet ‚Ihr seid uns egal, fahrt zurück in die Türkei!’ Dann sind sie weggefahren und haben uns mitten auf dem Meer alleingelassen. Die haben bestimmt unser Boot gesehen und dachten wohl, wir würden sowieso sterben!”

Monat für Monat spielen sich an Europas Grenzen Tragödien ab. Unzählige Menschen kommen bei dem Versuch ums Leben, in Europa Sicherheit oder bessere, menschenwürdige Lebensbedingungen zu finden. Insgesamt wurden seit 1988 12.955 Tote und Verschwundene gezählt.[1] Im Jahr 2007 beispielsweise starben mindestens 1861 Flüchtlinge in den Gewässern vor Europa, die ihr Ziel nicht erreicht haben. Die Dunkelziffer liegt weitaus höher.

Deutschland und die EU-Staaten reagieren auf diese Schutzsuchenden mit massiver Aufrüstung und Abschreckung, Flüchtlingsboote werden verfolgt und zurückgedrängt, das Leben der Flüchtlinge aufs Spiel gesetzt. Am Tag des Flüchtlings 2008, der auf den Tag der deutschen Einheit fällt, möchten wir am symbolträchtigen ehemaligen Grenzort GLIENICKER BRÜCKE in Potsdam auf die menschlichen Tragödien an den europäischen Außengrenzen aufmerksam machen, denn die Außengrenze scheint uns zwar weit weg, aber auch wir tragen als ein Teil von Europa Verantwortung für diese menschenverachtende Politik!

Freitag, 03.10.2008, ab 18 Uhr an der Glienicker Brücke

Wir wollen der Toten an den europäischen Außengrenzen gedenken und gemeinsam 1861 Kerzen entzünden! Lesung mit Regisseur Andreas Dresen

Gastredner: Elias Bierdel (borderline-europe), ehemaliger Leiter des Komitees Cap Anamur, derzeit als Retter von Flüchtlingen vor Gericht. Für weitere Informationen: Flüchtlingsrat Brandenburg 0331 – 716 499, borderline-europe: 0171 – 366 80 22, Beratungsfachdienst für Flüchtlinge, Diakonisches Werk Potsdam: 0331-200 83 81, Ausländerseelsorge Potsdam 0331-7046240  

Flyer zum Tag des Flüchtlings

Comments are closed.