Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

»Die Gesetze seien künftig nicht beachtet«

Infos zum Protestmarsch der Flüchtlinge in Potsdam

Veranstaltung im Heim Schlaatz
An der alten Zauche 2b
Donnerstag, 27. September
18.30 Uhr

Seit dem 8. September ist der Kampf von Flüchtlingen für ihr Recht, als gleichberechtigte Menschen behandelt zu werden, in eine neue Phase eingetreten. Es begann in Würzburg, als im Januar ein Flüchtling aus dem Iran, Mohammad Rashepars, sich das Leben nahm, weil er das Leben im Lager nicht mehr aushielt. Mohammads Tod wirkte wie eine Initialzündung für eine Welle von Protesten. Seine Freunde verließen die Lager und protestierten in Zelten auf den Marktplätzen bayerischer Städte. Im August, als es schon acht Protestcamps gab, die mit Hungerstreiks auf die Lage von Flüchtlingen in diesem Land aufmerksam machten, beschlossen sie, einen 600 km langen Fußmarsch von Würzburg nach Berlin zu wagen, dorthin, wo die Gesetze gemacht werden.

Am 29. September, nach 500 km, nach Strapazen und Kälte, werden sie die Landesgrenze nach Brandenburg überschreiten. Wir sind voller Bewunderung für diese entschlossene Aktion. Der Flüchtlingsrat Brandenburg teilt ihre Forderungen: Es muss endlich Schluss sein mit dem Paria-Status von Flüchtlingen in Deutschland. Menschenrechte sind unteilbar oder sie sind keine Menschenrechte.

Wir unterstützen die Forderungen der streikenden Flüchtlinge:

  • Schluss mit der Residenzpflicht, die das Menschenrecht auf Bewegungsfreiheit verletzt.
  • Schluss mit der zwangsweisen Unterbringung von Flüchtlingen in Lagern, oft isoliert im Nirgendwo.
  • Schluss mit den entwürdigenden Esspaketen und Wertgutscheinen, die zu nichts als der Stigmatisierung dienen.
  • Schluss mit den jahrelangen Asylverfahren, die die Flüchtlinge zu einem Leben im Wartezustand verdammen.
  • Schluss mit den unmenschlichen Abschiebungen, die Menschen den Regimen und der Not ausliefern.

    Aus diesen Gründen haben sie sich im September auf den Weg gemacht und bewusst die unsichtbaren Grenzen in Deutschland überschritten. Mit jeder Grenzüberschreitung machen sie sich nach den deutschen Gesetzen strafbar. Doch das nehmen sie in Kauf, weil sie wissen, dass sie dieses Recht als Menschen innehaben.

    Am 4. Oktober werden sie Potsdam erreichen. Wir möchten den Flüchtlingen auf dem Protestmarsch einen würdigen Empfang bereiten. Angedacht, noch nicht beschlossen sind folgende Aktionen:

  • Begleitung des Protestmarsches.
  • Begrüßung und Diskussionen mit den Bewohner/innen des Sammellagers Schlaatz.
  • Vokü und Bericht vom Protestmarsch im »Freiland«.
  • Freitag, 5. Oktober: Demonstration vom Freiland zur Glienecker Brücke.

    Nähere Infos auf der Veranstaltung zur Situation in Kenia im Flüchtlingsheim Schlaatz.

    Donnerstag, 27. September
    18.30 Uhr
    An der alten Zauche 2b
    Potsdam-Schlaatz

    Die Planung der Aktionen ist noch im Fluss und ändert sich täglich. Aktuelle Informationen auf dieser Seite.

Comments are closed.