Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Protest gegen Asylbewerberheim in Bahnsdorf Chance vertan

29.11.2007 Lausitzer Rundschau

Cottbus (ots) – Die Chancen für einen menschenwürdigen Umgang mit Asylbewerbern waren nie besser. Mittlerweile kommen so wenig Flüchtlinge in die Region, dass sich der Betrieb großer Heime wirtschaftlich kaum rechnet. Nacheinander machen sie zu: in Guben, Quitzdorf/Kollm, Spremberg. Gleichzeitig greift ein liberaleres Bleiberecht. Asylbewerber mit guten Deutschkenntnissen, die schon acht Jahre im Land leben, können eine zweijährige Aufenthaltserlaubnis bekommen. Sie dürfen – auf der Suche nach einem Job – die Landkreise und Städte in der Lausitz verlassen. Allein im Landkreis Spree-Neiße hat sich 45 Asylbewerbern diese Aussicht auf ein selbstständiges Leben eröffnet. Mit der Unterbringung in Wohnungen wurden sie darauf besser vorbereitet als durch ein Abgeschobenwerden ins Asylbewerberheim. Aber auch die Landkreise und Städte haben Vorteile, wenn sie ihre Heime schließen und Asylbewerber dezentral unterbringen. Ausländer und Einheimische können sich so überhaupt erst kennenlernen und Vorurteile abbauen, damit die Grundlage für ein ausländerfreundliches Klima schaffen. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat diesen Vorteil aus der Hand gegeben. Fast 50 Asylbewerber in einer überdimensionierten Massenunterkunft im Wald zu kasernieren, provoziert außerdem zwangsläufig Proteste – von Flüchtlingsorganisationen, von Parteien, von der Kirche, von den Asylbewerbern selbst. Negativschlagzeilen über die Region hinaus bleiben da nicht aus. So war in den vergangenen Wochen zum Beispiel in Ost-Brandenburg oder Berlin wieder vom Bahnsdorfer Dschungelcamp zu lesen oder vom Guantánamo im Oberspreewald-Lausitzkreis. Politik und Verwaltung haben mit ihrer Entscheidung aber auch das am Heim anliegende Bahnsdorf in ein schlechtes Licht gerückt. Die Bewohner fühlen sich als ausländerfeindlich an den Pranger gestellt, obwohl sie um ein gutes Miteinander bemüht waren. Ihren berechtigten Protest allerdings haben sie an die falsche Adresse gerichtet. Nicht die Asylbewerber, die unter der Entscheidung noch mehr zu leiden haben als sie selbst, haben ihnen das eingebrockt, sondern die Entscheider im Landkreis. Von daher hätten die Bahnsdorfer heute einen guten Grund, sich dem Protest der Asylbewerber gegen deren Zwangseinzug anzuschließen.

Comments are closed.