Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

KWAHERI YA KUONANA ASANTENI

Am 8. Dezember starb Bernhard Mwanzia in Althüttendorf im Alter von 28 Jahren.

Mitteilung seiner Familie und seines Freundeskreises / Message of his familie and his friends:
We mourn Bernard Mwanzia (Benson / Benny).
We, his mother and his friends will miss him deeply.
We want to thank all who have been with us and helped us during this difficult time and trust in your continued support.
Benson always wanted us all to come together and to unite. We therefore say: Let us his death teach us a lesson that we should be together as one – no matter if you are Christian or Muslim or Buddhist German, Afghan or African – We should life together as a community and it is our responsibility to take care of each other, to take care of or neighbours in good and bad, in wealth and in poverty, in health and sickness.
KWAHERI YA KUONANA ASANTENI
Goodbye and thank you!

Wir trauern um Bernard Mwanzia (Benson/ Benny).
Wir, seine Mutter, und seine Freundinnen und Freunde werden ihn sehr vermissen.
Wir bedanken uns bei allen, die uns in dieser schweren Zeit begleitet und geholfen haben und vertrauen auf eure weitere Unterstützung.
Benson wollte immer uns alle zusammen bringen, uns vereinen. Wir sagen deshalb: Lasst uns aus seinem Tod etwas lernen, lasst uns lernen zusammen zu kommen – egal ob wir ChristInnen oder Muslime oder BuddhistInnen sind, egal ob wir Deutsche, Afghanen oder AfrikanerInnen sind – Wir sollten als Gemeinschaft zusammen leben und es ist unsere Verantwortung uns umeinander zu kümmern, uns um unsere NachbarInnen zu sorgen, im Guten und Schlechten, in Reichtum und in Armut, in Gesundheit und Krankheit.
KWAHERI YA KUONANA ASANTENI
Auf Wiedersehen und Danke!

Comments are closed.