Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Brandenburger Härtefallkommission – ein Rückblick

Ausschlussgründe der HFK Brandenburg sind die restriktivsten ganz Deutschlands.

Neben der HFK bedarf es dringend einer dauerhaften Bleiberechtsregelung.

Anfang der Woche beleuchteten Netti Omorodion für den Flüchtlingsrat Brandenburg und ehemaliges Mitglied der Härtefallkommission, Patricia Chop-Sugden, Referatsleiterin im Innenministerium und Rechtsanwalt Rolf Stahmann bei einer Veranstaltung der evangelischen Kirche Potsdam „Chancen und Grenzen der Härtefallkommission des Landes Brandenburg nach 18 Monaten Tätigkeit“ die Arbeit der Kommission. Grundtenor aller drei ReferentInnen: Es ist gut, dass es eine Härtefallkommission im Land Brandenburg gibt, aber es gibt Verbesserungsbedarf.

Besonders die Härtefallkommissionsverordnung stand in der folgenden Podiumsdiskussion mit Hans-Jürgen Scharfenberg (PDS) und den beiden Härtefallbeiratsmitgliedern Simone Tetzlaff (Flüchtlingsrat Brandenburg) und Superintendent i.R. Eckhard Fichtmüller in der Kritik. Bedauerlich ist, dass der geladene innenpolitische Sprecher der CDU, Sven Petke, nicht erschien. Rechtsanwalt Rolf Stahmann hält die Brandenburger Ausschlussgründe für die Aufnahme in die Kommission sogar für die restriktivsten in ganz Deutschland. Als problematisch wurden auch das Mehrheitsverhältnis in der Härtefallkommission, die staatliche Dominanz im Gremium, die fehlende Transparenz für die betroffenen Ausländer und das fehlende Stimmrecht der Ausländerbeauftragten des Landes Brandenburg bewertet. Auf Unverständnis stößt, dass Innenminister Schönbohm in 4 von 30 Fällen dem Votum der Härtefallkommission nicht gefolgt ist und ein Ersuchen abgelehnt hat.

Positiv bewertet wurde, dass in den vergangenen 18 Monaten 26 mal eine Aufenthaltserlaubnis nach § 23a AufenthG durch Brandenburger Ausländerbehörden erteilt. Begünstigt waren 93 Menschen.

Dennoch ersetzt die Härtefallkommission keine dauerhafte, gesetzlich verankerte Bleiberechtsregelung. Der Flüchtlingsrat wie auch die Landesausländerbeauftragte und die VertreterInnen auf dem Podium fordern die Brandenburger Landesregierung auf, dass sie sich positiv in das Gesetzgebungsverfahren zur Änderung des Zuwanderungsgesetztes einbringt: Bis zu einer solchen Lösung auf Bundesebene sollte das Innenministerium ein Signal an die Ausländerbehörden im Land geben, bis dahin von Abschiebungen langjährig Geduldeter und gut integrierter Ausländer abzusehen.

gez. Katrin Böhme

für den Flüchtlingsrat Brandenburg

Comments are closed.