Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Europas neue Sklaven? das Flüchtlingsdrama an unseren Grenzen – 11Uhr Komischen Oper Berlin

Sonntag, 7. November, 11h, in der Komischen Oper Berlin
Eine Diskussionveranstaltung moderiert von Astrid Frohloff (Moderatorin des ARD- Magazins Kontraste und Vorstand bei Reporter ohne Grenzen) mit: – Steffen Angenendt, Migrationsexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik – Fabrizio Gatti, Chefreporter des italienischen Magazins L’Espresso und Autor des Bestsellers „Bilal – Als Illegaler auf dem Weg nach Europa.“ – Karl Kopp, Europareferent der Menschenrechtsorganistaion PRO ASYL – Barbara Lochbihler, Mitglied im Menschenrechtsausschuss des Europäischen Parlaments und ehemalige Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International

In den letzten Jahren starben im Mittelmeer mehr Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa als während der gesamten Nachkriegszeit entlang des Eisernen Vorhangs. Angekommen im vermeintlichen Paradies werden illegale Einwanderer oftmals dazu gezwungen, sich zu Hungerlöhnen im Baugewerbe, der Landwirtschaft oder sogar in der Prostitution zu verdingen. Wie lässt sich dieser Exodus in Richtung Europa stoppen? Inwieweit trägt die Handelspolitik der EU sogar dazu bei? Wie könnte eine europäische Einwanderungspolitik aussehen, die Menschlichkeit und ökonomische Notwendigkeiten miteinander vereint? Die Reden über Europa 2010 sind eine Initiative der Allianz Kulturstiftung in Zusammenarbeit mit der Staatsoper im Schiller Theater, der Komischen Oper Berlin und dem Deutschen Theater Berlin. Medienpartner sind Der Tagesspiegel, rbb Fernsehen und rbb Kulturradio. Karten erhalten Sie direkt bei der Komischen Oper, Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin
zu 6,/3, € unter: Tel. 030 / 479 974 00 oder per E-Mail an karten [at] komische-oper-berlin [dot] de.

Comments are closed.