Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Eisenhüttenstadt

Erstaufnahme und Abschiebungshaft

Flüchtlinge, die in Brandenburg ankommen und einen Asylantrag gestellt haben, werden zuerst in der sog. Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhütten-stadt untergebracht. Aber die Ankunft hier die Verteilung in die Gemeinschaftsunterkünfte weist noch lange nicht auf einen Erfolg im Asylverfahren. Bis hierher gibt es noch unzählige Hürden zu überwinden. Nachvollziehbar sprechen die wenigsten Flüchtlinge direkt nach der Ankunft deutsch, und die Mitarbeiter der Erstaufnahme sprechen meist nur wenige Fremdsprachen. In dieser komplizierten Ausgangssituation müssen Flüchtlinge möglichst verständlich über die wichtigsten (rechtlichen) Schritte im Asylverfahren informiert werden!

Flüchtlinge, die kurz vor der Abschiebung stehen, kommen in vielen Fällen in Abschiebehaft. Obwohl Abschiebehäftlinge keine Straftäter sind, entsteht in Eisenhüttenstatt schnell der Eindruck. Im Januar 2005 hat der Flüchtlingsrat Brandenburg eine Pressekonferenz organisiert. Er sprach sich gegen Abschiebehafteinrichtungen allgemein aus. Viel-fach wissen die Menschen nicht, warum sie in Haft sitzen. Deshalb muss es zumindest einen einfachen Zugang zur kostenlosen Rechtsberatung geben. Des Weiteren ist dem Flüchtlingsrat im Laufe der letzten Jahre aufgefallen, dass es in vielen Fällen für die Betroffenen besonders schwer war angemessene medizinische Versorgung zu erhalten, bei Krankheit und akuten Notfällen. Sozial-BetreuerInnen können nicht entscheiden, ob ein Arzt gerufen werden muss. In der Abschiebehaft in Eisenhüttenstadt gibt es auch Fixierungen von verhaltensauffälligen Häftlingen. Menschen – keine Straftäter – werden an Liegen mit Gurten festgebunden, damit sie „niemandem Leid zufügen“.

Wenn Sie Interessen an Mitarbeit zu dem Thema haben, melden Sie sich bei uns.

Flüchtlingsrat Brandenburg,
Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam,
Konto 350 101 0000, BLZ 160 500 00

Comments are closed.