Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Berichte aus Eisenhüttenstadt (2)

Ein weiterer Brief erreichte uns aus Eisenhüttenstadt. Die persönlichen Daten sind uns bekannt.

Frau S. (Ghana)
07.11.2003

Ich habe Familien hier und bin zur Schule gegangen, ich habe meine Abschluss noch nicht einmal fertig und jetzt bin ich in Abschiebungshaft und wird abgeschoben. Ich habe keine Familie in Afrika, habe keine Wohnung dort. Und in dieser Haft ist viel passiert und ich habe Angst. Erstens am 8.10.2003 hatte ich Bausch schmerzen und wurde ins Krankenhaus gefahren und wurde opariert. Ich wurde 5 tage 22.10.03 später von Krankenhaus entlasen und ich wurde gleich von Krankenhaus zur Botschaft gefahren., ich hatte schmerzen, ich bin wieder in die Haft gekommen. Ich habe die ganzen Tag geschlafen, um 18:30 war das Essen, weil ich nicht gut laufen kann wollte meine Mitbewohnerin das Essen mir bringen die Behörde haben nein gesagt, das ist eine Blonde Frau mit lockne haare. Weil ich das Essen nicht hollen konnte gab kein Essen für mich.

Zweitens, am 04.11.03 habe ich telefoniert während sitzen Eine Blonde frau mit Brille ca. 1,65 und schlank ist gekommen und gesagt es ist verboten hier Telefonieren und gleiche Zeit sitzen. Sie hat die Hörer weggenommen und mein Gespräch aus gemacht. Ich war sehr sauer und sehr traurig ich bin in mein Zimmer gegangen, dann sind 5 Leute in mein Zimmer gekommen.

Die Leute haben meine Hände meine Rücken gepackt und mich richtig fest gedrunkt und dann habe ich geschrien, dann sind sie weggegangen. Ich habe die ganze Zeit geweint und habe meine Mutter angerufen sie war sehr traurig und mein Anwalt weißt auch bescheid.

Ich möchte nicht mehr in dieser Haft sein und Meine Mutter hat gesagt sie wird alles tun damit ich hier bleibe oder sie wird mir eine Ticket kaufen und nach Ghana fliegen. Auch meine Anwalt kann nichts machen mich hier raus zu hollen ich habe Angst. Und ich wurde vor 2und halb Wochen opariert.

Bitte Hilfen Sie mir. Danke Frau S.

Comments are closed.