Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Orientierung, Beratung und Akzeptanz für Asylbewerber*innen in Brandenburg

Gefördert durch Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF), das Landesamt für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg (LASV) und UNO Flüchtlingshilfe

Das Netzwerkprojekt will zur nachhaltigen Verbesserung der Aufnahmebedingungen für Asylsuchende beitragen. Dazu werden von vier Partnern an lokalen Standorten (Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel/Barnim, Oder-Spree und in Cottbus) Materialien und Standards für die Erstorientierung und soziale Beratung Asylsuchender entwickelt und angewandt. Die Entwicklung und Umsetzung von einheitlichen Standards in der rechts- und Verfahrenstechnischen Auskunftserteilung ist für Asylsuchende im Flächenland Brandenburg mit unterschiedlichen lokalen Voraussetzungen besonders wichtig. Die erarbeiteten Standards werden in Arbeitskreisen und Fachveranstaltungen an Verwaltung und Träger auf Landkreis- und Landesebene weiter vermittelt. Die Akzeptanz für Asylsuchende verfolgt das Projekt landesweit unter Einbeziehung von Asylsuchenden selbst durch Informationsveranstaltungen, die Beteiligung an öffentlichen Disputen und durch Beratungs-, Öffentlichkeits-, Vernetzungs- und Lobbyarbeit.

Hier geht es zum Projektflyer.