Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

PM: Richtungswechsel im Brandenburger Innenministerium – Minister Schröter übergeht in Gutsherrenart zivilgesellschaftliches Engagement und die Arbeit der Härtefallkommission

Innenminister Schröter hat für zwei Familien aus Forst und Potsdam trotz hunderter Unterschriften, Briefe und Stellungnahmen die Ersuchen der Härtefallkommission abgelehnt. Beide Familien – Roma aus Serbien – sind bestens integriert und in der hiesigen Gesellschaft verankert.

MitschülerInnen, LehrerInnen, NachbarInnen, Kirchenmitglieder und BürgerInnen aus Forst und Potsdam haben sich geäußert und eingemischt. Alle appellieren, [...]

Abschiebung einer 5köpfigen Familie aus Potsdam im Morgengrauen

Pressemitteilung der Potsdamer Ausländerseelsorgerin Monique Tinney Potsdam, am 23.05.2014

Eine fünfköpfige Familie aus Tschetschenien wurde am Montagmorgen, den 19. Mai 2014, aus ihrer Potsdamer Wohnung geholt und nach Polen abgeschoben. Die Familie war im Februar 2013 über Polen nach Deutschland eingereist und hatte hier versucht, einen Asylantrag zu stellen.

[...]

Das Gegenteil von ‚gut‘ ist nicht ‚böse‘, sondern ‚gut gemeint‘ – „Wohnfähigkeitsprüfung“ vorläufig ausgesetzt

Anfang letzten Jahres hatte die Landeshauptstadt Potsdam ein neues Unterbringungskonzept für Flüchtlinge vorgelegt. Das darin vorgesehene dreistufige Verfahren zur Feststellung der „Wohnfähigkeit“ wurde nun von einem durch die Antidiskriminierungsberatung der Opferperspektive in Auftrag gegebenen Rechtsgutachten als diskriminierend eingestuft. Die Verantwortlichen der Stadt haben das Verfahren vorläufig ausgesetzt.

[...]

Potsdam: Heimleiterin drangsaliert Bewohnerinnen

RBB 07.03.2014: “Kein funktionierendes Beschwerdemanagement in Asylbewerberheimen” [...]

Neues Konzept für die Gemeinschaftsunterkunft in Potsdam

Bild: FlüchtlingsProtest gegen bisher geplante Containerunterkunft 19.06.2013 Ein Flüchtlingsheim der anderen Art Bis zu 75 Asylbewerber sollen bis Ende 2015 in zwei Wohnblocks in Potsdam-West unterkommen – und danach in einem Neubau In Potsdam sollen Flüchtlinge möglichst nicht mehr in separaten Heimen untergebracht werden, sondern Tür an Tür mit alteingesessenen Mietern. Mit diesem Konzept [...]

Wir gratulieren: Das Diakonische Werk Potsdam erhielt Preis für ein Projekt mit jugendlichen Flüchtlingen

Das Diakonische Werk Potsdam erhielt Integrationspreis der Landeshauptstadt für Projekt „Clever“

Das Diakonische Werk ist der Gewinner des diesjährigen Integrationspreises, den die Landeshauptstadt Potsdam mittlerweile zum 9. Mal verliehen hat. Bei der Preisverleihung am gestrigen Sonntag ausgezeichnet wurde das Projekt „Clever – Unterstützung für jugendliche Flüchtlinge beim Zugang zum Bildungssystem“. Weiterlesen in der pnn [...]

Links und rechts der Langen Brücke „Keine Stapelware“

Peer Straube über den Umgang der Stadt mit Asylsuchenden

Es ist ein unwürdiges Schauspiel, dass sich derzeit in Potsdam bietet. Dass die Stadt mehr Flüchtlinge aufnehmen muss – dieses Schicksal teilt sie mit anderen deutschen Kommunen und ist der weltpolitischen Lage geschuldet. Doch kann man kaum von einer Flüchtlingsschwemme sprechen, die sich nicht bewältigen [...]

Flüchtlingsselbstorganisationen protestierten gegen ContainerLager in Potsdam

Foto: René Strammber Unter dem Motto “MENSCHEN SIND KEINE WARE – KEINE CONTAINER FÜR FLÜCHLTINGE IN POTSDAM! protestierten gestern die Brandenburger Flüchtlingsselbstorganisationen gegen die in Potsdam geplante Unterbringung von Asylsuchenden in Containern im Industriegebiet. Redebeitrag von ‘Women in Exile’ Bilder von der Demo Der Aufruf in Deutsch, Englisch und Französisch: womeninexile.blogsport.de

„Container sind unwürdig“

Flüchtlingsrat übt wegen der Unterbringung Kritik an der Stadt „Container sind unwürdig“

Im Drewitzer Industriegebiet Am Buchhorst plant die Stadt Potsdam ein Container-Dorf für Asylbewerber. Der Plan ist umstritten. Auch für Ivana Domazet vom Brandenburgischen Flüchtlingsrat ist diese Entscheidung nicht nachzuvollziehen. Weiterlesen in der MAZ 17.06.2013

Potsdam: Flüchtlinge sollen in Container-Bauten im Industriegebiet

“Die Stadt will das dringend nötige(? Anmerkung der Redaktion: Aus unserer Sicht ist zu fragen, ob Asylsuchende nicht vielmehr dringend Wohnungen benötigen) neue Asylheim für bis zu 100 Flüchtlinge an einem Waldstück im Industriegebiet Süd einrichten” Weiterlesen: pnn 06.06.2013