Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Denkzettel des Brandenburger Flüchtlingsrats 2005

Verliehen an:

Herrn Ralf Schröder, Geschäftsführer des AWO-Kreisverbandes Havelland e.V. für den Versuch, Flüchtlingen einen Maulkorb zu verleihen

Flüchtlingsrat verleiht DENKZETTEL zum Internationalen Antirassismus-Tag 2005

Aus Anlass des “Anti-Rassismus-Tages der Vereinten Nationen” am 21. März verleiht der Flüchtlingsrat des Landes Brandenburg zum neunten Mal den DENKZETTEL für systeminternen und strukturellen Rassismus.

Der “Preis” geht [...]

AWO-Heimleitung nicht mehr tragbar. Flüchtlingsrat, Opferperspektive und Flüchtlingsinitiative Brandenburg fordern Konsequenzen aus Urteil

Am 1. November 2004 sprach das Amtsgericht Rathenow das Urteil im so genannten “AWO-Verleumdungs-Prozess”. Zwei ehemalige Bewohner des Rathenower Asylbewerberheims wurden von der Anklage der üblen Nachrede freigesprochen. Die schweren Vorwürfe gegen den Betreiber des Flüchtlingsheims, die AWO Havelland, haben sich in der Gerichtsverhandlung bestätigt. Wir appellieren an die politisch Verantwortlichen auf Kreis- und [...]

Asylbewerber protestieren

Frank Jansen, Tagesspiegel

Zumindest ein Teil der in Brandenburg lebenden Flüchtlinge ist nicht länger bereit, die als demütigend empfundenen Lebensbedingungen hinzunehmen. Die Asylsuchenden im Land hätten begonnen, sich zu organisieren, sagte gestern in Potsdam Christopher Nsoh, Sprecher einer Flüchtlingsgruppe aus Rathenow. Diese hatte in den letzten zwei Wochen zehn Asylbewerberheime im Land besucht und [...]