Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Der neue Infodienst Dez. 2012/ Jan. 2013 ist da

Auf rund 20 Seiten informiert er über die Themen: Gesamtzahl der Asylsuchenden in Brandenburg kaum gestiegen Wohnen: Politik der Landesregierung Wohnen: Politik der Kreise Situation in der Erstaufnahme Eisenhüttenstadt Rassisten und Neonazis Populismus aus dem Bundesinnenministerium „Mentalitätswandel“ ist nötig. Bundespräsident Gauck besuchte Sammelunterkunft in Bad Belzig Asylbewerberleistungsgesetz Winterabschiebestopp in Balkanstaaten… und vieles mehr…Download [...]

‚racial profiling‘ bei Kontrollen der Bundespolizei in Eisenhüttenstadt

Am 23.11. 2012 beschwerten wir uns in einem Offenen Brief bei der Bundespolizei über verdachtsunabhängige Personenkontrollen in Eisenhüttenstadt nach dem Prinzip des Racial Profilings. Zwei Mitglieder des Flüchtlingsrates waren vor einer Flüchtlingsratssitzung im Gemeindehaus von Eisenhüttenstadt kontrolliert worden. Das einzige, was sie von allen anderen unterschied, war ihre Hautfarbe. Nun haben wir eine Antwort [...]

Offener Brief wegen Kontrollen der Bundespolizei in Eisenhüttenstadt

Bild Break-the-Isolation-Camp, Jena Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt/Oder und Innenminister Woidke erhalten heute einen Offenen Brief vom Flüchtlingsrat Bandenburg, den wir hier dokumentieren. Der Brief als PDF

OFFENER BRIEF Kontrollen der Bundespolizei in Eisenhüttenstadt auf Basis von ‘racial profiling’ – Verstoß gegen die Genfer Flüchtlingskonvention durch Behinderung des Zugangs zur Asylantragstellung

[...]

Kontrollen der Bundespolizei in Eisenhüttenstadt auf Basis von ‚racial profiling‘

20-25 Personen waren zur gestrigen Sitzung des Flüchtlingsrats aus verschieden Orten Brandenburgs angereist. Zwei von ihnen wurden auf Ihrem Fußweg zur Sitzung aufgehalten und von Bundespolizisten aufgefordert, ihre Personalien abzugeben. Warum gerade diese zwei Personen und niemand von den anderen TeilnehmerInnen der Sitzung? Diese beiden Personen waren die einzigen schwarzen TeilnehmerInnen der Sitzung.

[...]

Bericht aus Eisenhüttenstadt

Schilderung von M., 19 Jahre aus Afghanistan nach einer Woche im Flüchtlingslager Eisenhüttenstadt:

“Mir wurde gesagt, dass ich nach Eisenhüttenstadt fahren muss. Es war ein Freitag, ich kam am Bahnhof an und ich bin drei Stunden durch die Stadt gelaufen weil ich die Adresse nicht finden konnte. Ich habe mehrere Leute gefragt, aber niemand [...]

Offener Brief an die Abgeordneten des Landtags von Brandenburg ‚Defizite bei den Lockerungen der Residenzpflicht‘

Bild: Demo 13.10.12, Umbruch_Bildarchiv Die Abgeordneten des Landtags Brandenburg erhalten heute einen Offenen Brief von Kay Wendel, Flüchtlingsrat Bandenburg, den wir hier dokumentieren. Anlass sind die anhaltenden Proteste von Flüchtlingen und MenschenrechtsaktivistInnen gegen die Residenzpflicht.

Offener Brief an die Abgeordneten des Landtags von Brandenburg Defizite bei den Lockerungen der Residenzpflicht

Sehr geehrte Damen [...]

Offener Brief von Almuth Berger an Ministerpräsident Platzeck und Innenminister Woidke

Brandenburgs Innenminister Woidke und Ministerpräsident Platzeck erhalten heute einen Offenen Brief vom Vorstandsmitglied des Brandenburgischen Flüchtlingsrates Almuth Berger. Anlass sind die öffentlichen Äußerungen des Leiters der Zentralen Ausländerbehörde in Eisenhüttenstadt zum Thema “Asylmissbrauch” und “Wirtschaftsflüchtlinge” und die Sorge über eine politische Debatte, die an die Asylmissbrauchsdebatte Anfang der 1990er Jahre und ihre verheerenden [...]

Sozialminister Baaske besucht Eisenhüttenstadt

rbb Brandenburg aktuell vom 20.06.2011: Flüchtlinge protestieren gegen lagerähnliche Unterbringung in Erstaufnahmeeinrichtung und Abschiebehaft. [...]