Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Veranstaltung der Plataforma der MigrantInnen und Flüchtlinge

Donnerstagsveranstaltung am 27. März 2008

++ Selbstorganisierung ++ Austausch ++ Film ++ Musik ++ Essen ++ Getränke ++ Beginn: 20 Uhr mit Essen + + Ab 21 Uhr Film + Diskussion + + Ort: New Yorck im Bethanienhaus/Seitenflügel + + Mariannenplatz 2, 10997 Berlin-Kreuzberg + +

Seit nunmehr über 5 Jahre lebt die Lbebidy-Shanan aus Syrien ausgegrenzt in einem abgelegtem und menschenabscheulichem Flüchtlingsheim im Thüringer Wald. Doch die Familie, die ihren Leben den Kampf für Unabhängigkeit, Freiheit und Gerechtigkeit in Syrien (der Vater saß auch einige Jahre im Abu Ghraib-Gefängnis im Irak) gewidmet hat, gibt auch trotz allem in Deutschland nicht auf – sie engagieren sich in The Voice Refugee Forum und sind seit 2002 aktiv bei der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen dabei. Der Sohn, Tawfik, kämpft um sein Recht an der Universität zu studieren, denn obwohl er die Zulassung von der Universität Jena bekommen hat, wurde dies kurz danach zurückgenommen, weil als Asylbewerber darf Tawfik wegen das Residenzpflicht-Gesetz sich gar nicht in Jena aufhalten. Außerdem wird –nachdem die schon einmal als ‘unbegründet’ abgelehnt worden sind– am 23. April 2008 in Meiningen über ihren Asylanträge entschieden. Die syrische Familie wird an diesem Donnerstag über ihren Kampf im und wegen Exil berichten.

Auf Arabisch mit Übersetzung(en) ins de/es/en

Comments are closed.