Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Offener Brief des Flüchtlingsrats an Barnimer Landrat Ihrke

althuettendorf_winterDer Flüchtlingsrat Brandenburg übt Kritik an der Entscheidung des Kreises, das Flüchtlingsheim Althüttendorf weitere fünf Jahre zu betreiben. Lage und baulicher Zustand widersprechen einer menschenwürdigen Unterbringung. In einem Offenen Brief an den Landrat Bodo Ihrke und die Abgeordneten des Kreistags wird gefordert zu gewährleisten, dass die Bewohner/innen spätestens nach einem Jahr in Wohnungen umziehen können.

Nach Berichten ehemaliger Heimbewohner/innen kamen die Teilnehmer/innen der öffentlichen Flüchtlingsratssitzung am 26. Mai in Eberswalde zur Überzeugung, dass sich die Unterkunft in einem „beklagenswerten Zustand“ befindet und es zweifelhaft ist, ob der Betreiber „mit den zur Verfügung stehenden Mitteln eine hinreichende Sanierung“ vornehmen kann. Die Lage der Unterkunft wird von den Bewohner/innen als „sehr bedrückend“ erlebt, sie haben den Eindruck, „von der Gesellschaft ferngehalten“ zu werden.

Des weiteren wird das Ausschreibungsverfahren kritisiert, bei dem die Lage des Heims keine Rolle spielte. Die Entscheidung für eine weitere Heimunterbringung statt einer dezentralen Unterbringung in Wohnung wurde „auf der Grundlage von Fehleinschätzungen“ getroffen.

Zum Ausgleich der schlimmsten Belastungen fordert der Flüchtlingsrat,

  • „die Anlage in Althüttendorf ausschließlich als Übergangswohnheim zu nutzen, das heißt zu gewährleisten, dass Bewohner/innen spätestens nach einem Jahr in Wohnungen umziehen können.“
  • „allen Bewohner/innen Leistungen in Bargeld auszuzahlen, um eine ausreichende Mobilität zu ermöglichen.“

Comments are closed.