Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Aufruf zur Begleitung des Protestmarschs der Flüchtlinge in Brandenburg

Der lange Marsch der Flüchtlingen
Sie haben sich längst strafbar gemacht. Aber sie haben sich auch befreit. Eine Gruppe Asylbewerber aus Bayern läuft nach Berlin. Ihr Marsch ist ein Protest gegen ihre Lebensumstände. Weiterlesen im Tagesspiegel

Am Sonntag, 30. September überschreitet der Flüchtlingsprotestmarsch die Landesgrenze zu Brandenburg und wird über Belzig, Brück und Potsdam verlaufen.
Der Flüchtlingsrat Brandenburg ruft alle dazu auf, den Protestmarsch der Flüchtlinge zu unterstützen und nach Möglichkeit ein Teil des Weges zu begleiten.

Achtung: Die Ankunft des Protestmarsches hat sich um einen Tag verschoben.

Hier die Stationen:
30.09. Klein Marzehns
1.10. Bad Belzig (ZEGG)
2.10. Brück (Seminarhaus Alte Brücker Post)
3.10. Petzow
4.10. Potsdam (Freiland)
5.10. Berlin-Dahlem
6.10. Ankunft am Oranienplatz

Seit dem 8.September sind etwa 40 Flüchtlinge und ihre UnterstützerInnen zu Fuß auf den Weg nach Berlin. Sie wollen „Schritt für Schritt kollektiv die Ketten der Residenzpflicht brechen“ und „mit jedem ihrer Schritte: den Willen zur Veränderung, zum Kampf und zum Erfolg“ demonstrieren.
Die AktivistInnen schreiben:
„Wir werden keine Ruhe geben, bis unsere Forderungen vollständig erfüllt sind: – Stopp aller Abschiebungen – Aufhebung der Residenzpflicht – keine Lagerunterbringung – schnellere Bearbeitung der Asylanträge, denn Asyl ist Menschenrecht und kein Privileg
Wir laden alle Gruppen, Einzelpersonen, Aktivistinnen und Aktivisten ein, ihre Solidarität mit der Aktion und den Forderungen der Flüchtlinge zu bekunden. Schreibt Solidaritätserklärungen, organisiert Solidaritätsaktionen, schließt euch uns an.“

Mehr Information, der Aufruf und ein Aufruf, der sich in vielen Sprachen an Flüchtlinge richtet, findet sich hier: http://www.refugeetentaction.net

In Belzig wird es ein Treffen mit dort lebenden Flüchtlingen und vorraussichtlich eine kleine Aktion geben und in Potsdam sind eine Reihe von Aktionen geplant, aber noch nicht endgültig beschlossen:

Comments are closed.