Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Änderungen zum Ausländerrecht

PLATAFORMA DER MIGRANTINNEN UND FLÜCHTLINGE www.plataforma-berlin.de

Einladung zu Info-Veranstaltung über die Änderungen zum Ausländerrecht mit Menschenrechtsanwältin Antonia von den Behrens

English below, Español continúa abajo.

Die Plataforma lädt ein:

Liebe Leute,

Seit der Abschaffung des Asylrechts 1992 bis heute wurden die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen in Deutschland konsistent und systematisch abgebaut, ein Recht nach dem anderem. Mit dem sogenannten “Zuwanderungsgesetz” (2005) stehen Flüchtlinge und MigrantInnen immer mehr unter den permanenten Druck der Abschiebung und Kriminalisierung. Die letzte Änderungen zum Gesetz vom letzten Jahr sind so ausgelegt
worden, dass diese inakzeptable und inhumane Situation für diejenige die es geschafft haben hierher zu kommen, sich nur verschlimmert, während es faktisch unmöglich gemacht wird, dass andere sich zukünftig frei bewegen, um nach Deutschland kommen zu können.Am Donnerstag, den 31. Januar wird die Menschenrechtsanwältin Antonia von den Behrens uns einen Überblick über die neuesten Entwicklungen im Ausländerrecht geben und Fragen zu Themen wie Familienzusammenführungen, Heiratsschwierigkeiten, das
Recht auf Arbeit, Abschiebung, usw., beantworten.Bitte mobilisiert Euch und anderen damit wir gemeinsame Strategien überlegen können, wie wir diese koloniale und barbarische Situation entgegenstehen können.

Zeit: Donnerstag, 31. Januar 2008 um 20 Uhr
Ort: New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2,
U1 – Görlitzer Bhf; U1/U8 Kottbusser Tor;
Infos

Dear Friends,

Since the practical abolishment of the right to asylum in 1992, the rights of refugees and migrants in Germany have been consistently eliminated, one after the other. At the same time, refugees and migrants are increasingly criminalized and persecuted. With the new foreigner law, passed in 2005, refugees and migrants are increasingly under the permanent threat of deportation and criminalization. The most recent changes to the law made in 2007 are intended to further expand this already unacceptable and inhumane situation for
those already here while at the same time making it practically impossible to receive the right to residency for those who intend to come here in the future.On Thursday, January, 31, 2008, human rights lawyer Antonia von den Behrens will present an overview of the most recent changes to the foreigners’ law as well as answer questions regarding issues such as family reunification, the new marriage restrictions, working permits and deportation threats. Please mobilize yourselves and others to this event so that we discuss common strategies on how to confront this unjust and colonial situation.

Date: Thursday, January 31, 2008 Time: 8 p.m.
Place: New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2
U1 – Görlitzer Bhf; U1/U8 Kottbusser Tor
Infos

Estimad@s compañer@s y amig@s,

Desde la abolición práctica del derecho a asilo en 1992, los derechos de los refugiados e inmigrantes en Alemania han sido eliminados de forma sistemática, uno tras otro. Al mismo tiempo, los refugiados e inmigrantes en este país están más y más confrontados con una situación de criminalización y persecución. Con la nueva ley de “inmigración”, aprobada en 2005, los refugiados e inmigrantes vivimos bajo la amenaza permanente de deportación e ilegalización. Los cambios más recientes a la ley, hechas en el 2007, hacen que esta situación injusta e inhumana se profundiza para aquellos que ya están aquí, al mismo tiempo, lo que hace prácticamente imposible que reciban el derecho a la residencia para aquellos que tengan la intenciónde venir aquí en el futuro.Aquellas personas que lo desean o lo necesitan.El jueves, 31 de enero, Antonia von den Behrens, abogada de derechos humanos, presentará un resumen de los cambios más recientes a la ley, además de contestar preguntas relacionadas con temas como la reunificación familiar, las nuevas
restricciones a los matrimonios, los permisos del trabajo y las amenazas de deportación, entre otros.Pedimos a tod@s que se movilicen a sí mismos y otr@s para que asistan a este evento para que nos podamos informar y buscar estrategias conjuntas para enfrentar esta situación injusta y colonial.

Cuándo : Donnerstag, 31. Januar, 2008 – 20 Uhr
Lugar: New Yorck im Bethanien, Mariannenplatz 2
U1 – Görlitzer Bhf; U1/U8 Kottbusser Tor;
Infos

Comments are closed.