Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Podiumsdiskussion: Das AsylbLG nach dem Hartz IV-Urteil des BVerfG, 19.30 Katholische Akademie Berlin

Das Existenzminimum für Schutz suchende, geduldete und bleibeberechtigte Flüchtlinge auf dem verfassungsrechtlichen Prüfstand.

Mittwoch 19. Januar 2011, 19.30 Uhr
Katholische Akademie Berlin, Hannoversche Str. 5, Berlin-Mitte U-Bahn Linie 6 Oranienburger Tor; S-Bahn Friedrichstr. (+ 10 Min Fußweg) www.katholische-akademie-berlin.de/de/service/kontakt-anfahrt

Podium:
• Bundesministerum für Arbeit und Soziales (angefragt)
• Tannaz Bidary, lebt in Brandenburg als Flüchtling von Gutscheinen nach AsylbLG
• Dr. Ralf Rothkegel, Bundesrichter a.D., bis 2006 am BVerwG zuständig für Sozialhilfe und AsylbLG
• Sevim Dagdelen, Mitglied des Bundestages (Die Linke)
• Georg Classen, Flüchtlingsrats Berlin e.V.

Moderation: Harald Löhlein, Referent für MIgrantionsfragen beim dpw Bundesverband

Anschließend Empfang, bei Imbiss und Getränken Gelegenheit zum Austausch.

Veranstalter:
Katholische Akademie Berlin
DGB-Bildungswerk
Flüchtlingsrat Berlin
Flüchtlingsrat Brandenburg.

Comments are closed.