Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Morgen: NPD-Kundgebungen gegen Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt und Fürstenwalde


Am morgigen Samstag will die NPD ihre Hetzkampagne gegen Flüchtlinge auf zwei Kundgebungen vor die Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt und vor die Unterkunft in Fürstenwalde tragen.

Verschiedene Gruppen rufen zu einer Gegendemonstration auf.
Gerne teilen wir die aktuelle Pressemitteilung:

Nazis vertreiben! Flüchtlinge bleiben!

### NPD-Kundgebungen in Eisenhüttenstadt und Fürstenwalde (Spree) ###
Gegenproteste angekündigt ###

Seit Mai fährt die neonazistische NPD eine rassistische Kampagne gegen
Flüchtlinge und Migranten. Nun will die Neonazipartei auch in
Eisenhüttenstadt vor der zentralen Erstaufnahmestelle (ZAST) und in der
Nähe eines Asylbewerber_innenheims in Fürstenwalde (Spree) Station machen.

Das “Netzwerk protestierender Refugees und Unterstützer_innen aus Berlin
und Brandenburg” hat seinen Widerstand angekündigt. Es wurden
Protestkundgebungen an beiden Orten angemeldet. Das Bündnis “Kein Ort
für Nazis in Frankfurt (Oder)” unterstützt die Proteste und fordert alle
Bürger_innen auf, sich daran zu beteiligen. Es gilt, nicht die Augen zu
verschließen, sondern aktiv Stellung gegen Rassismus und Neofaschismus
zu beziehen.

“Wir werden der rassistischen Propaganda der NPD entschlossen
entgegentreten!” so Janek Lassau, Sprecher des Bündnisses.

Besonders die ZAST in Eisenhüttenstadt war in jüngster Vergangenheit
negativ in den Schlagzeilen. Die desolaten Lebensbedingungen und die
unmenschliche Abschiebepraxis ist Ausdruck eines institutionellen
Rassismus’ in der Bundesrepublik.

Fürstenwalde war in der Vergangenheit oft ein gutes Pflaster für die
NPD. Sie fährt in der Region regelmäßig überdurchschnittlich hohe
Wahlergebnisse ein. Deswegen ist es um so wichtiger, auch dort
Widerstand gegen die menschenverachtenden Parolen der NPD zu leisten.

Kundgebungen:

Eisenhüttenstadt
Ort: Poststraße 72 (ZAST)
Zeit: ab 09:30

Fürstenwalde (Spree)
Ort: Gegenüber des großen Parkplatzes an der August-Bebel-Straße in
Fürstenwalde Süd, nähe Spreebrücke
Zeit: ab 11:30

Kontakt:
e-mail: keinortfuernazisffo [at] riseup [dot] net
Tel: 0175 3433584

Weitere Infos:

Pressemitteilung (01.08.2013) vom Netzwerk protestierender Refugees und Unterstützer*Innen aus Berlin und Brandenburg gegen Lager und Abschiebung in Eisenhüttenstadt

pnn 01.08.2013: Netzwerk von Flüchtlingen demonstriert gegen NPD-Kundgebung

meinestadt 02.08.2013: 100 Demonstranten stellen sich gegen 20 NPD-Anhänger

Über die weitere Berichterstattung können Sie sich in unserem aktuellen Pressespiegel auf dem Laufenden halten.

Comments are closed.