Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Neuruppin – Dezentrale Unterbringung durchsetzen!

lager_neuruppin

25.6.2010
Die Kreistage Wittenberg und OPR-Neuruppin haben den Vertrag mit dem Betreiber Wiesemann der Lager Möhlau und Neuruppin-Treskow nicht gekündigt. Diese Entscheidung der beiden Kreistage ist eine Hinhaltung, mit der politisch Verantwortliche immer noch den alten Zustand beibehalten und der Selbstbestimmtheit der Flüchtlinge eine Absage erteilen.

22.6.2010
Obwohl Kreistagsabgeordnete die Wohnqualität als menschenunwürdig beschreiben, Zustand der Küchen und sanitären Anlagen bemängelt werden, bleibt alles beim Alten. Der Kreistag hat beschlossen den Vertrag mit Wiesemann um ein weiteres Jahr zu verlängern: MAZ-Artikel.

17.6.2010
Pressemitteilung – Keine Verträge mit der Fa. Wiesemann – Anfang Juli 2010 wird die Unterbringung für Asylsuchende im Landkreis Ostprignitz-Ruppin europaweit öffentlich ausgeschrieben. Wir fordern die Flüchtlingsunterkunft in Neuruppin ausschließlich als Übergangswohnheim zu nutzen, das heißt zu gewährleisten, dass Bewohner/innen spätestens nach einem Jahr in Wohnungen umziehen können. Die ganze Pressemitteilung lesen.

21.4.2010
Lagerzwang abgelehnt 100 Demonstrant_innen und Flüchtlinge nahmen an Kundgebung vor der Kreisverwaltung teil um gegen die Weiterbetreibung des Flüchtlingslagers im Neuruppiner Industriegebiet zu protestieren. Sozialausschuss hat Vorschlag von CDU-Landrat Hamelow zum Lagererhalt einstimmig abgelehnt. lagerzwang

Am 21.04.2010 traf sich der Sozialausschuss des Kreises Ostprignitz-Ruppin um über die Fortschreibung des Asylbewerber_Innen-Heimes in Neuruppin zu beraten. Eine Weiterführung wäre ein Rückschritt in Sachen Menschenwürde, Integration und dem Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

-more->

lager_neuruppin

Wir müssen verhindern, dass es Menschen weiterhin verwehrt wird sich in die Gesellschaft zu integrieren, dass ihnen verwehrt wird mit anderen Menschen zu interagieren und sie dazu gezwungen werden ein Leben am Rande der Gesellschaft zu fristen. Ziel muss es sein eine dezentrale Unterbringung der Betroffenen in Wohnungen oder Wohngemeinschaften zu ermöglichen!

Kundgebung unter dem Motto: “Bleiberecht ist Menschenrecht – Dezentrale Unterbringung durchsetzen” am 21.04.2010 ab 15:00Uhr vor der Kreisverwaltung in Neuruppin, Heinrich-Rau-Str. 27-30. Der Sozialausschuss beginnt um 16:30Uhr und wird etwa 1,5h dauern.

Schreiben des Arbeitskreises Integration der Stadt Neuruppin an die Abgeordneten des Kreissozialausschusses: “Gemeinschaftsunterkünfte bedeuten immer Entmündigung, Perspektivlosigkeit, jahrelange Lebenspause im Ausnahmezustand und keine Integration. Bitte helfen Sie, für die Menschen in Neuruppin-Treskow eine menschenwürdige Unterbringung in der Stadt zu installieren und sie in unsere Gesellschaft zu integrieren.”

Nur unsere Präsenz kann verhindern, dass ohne Widerspruch ein unwürdiges Leben für Flüchtlinge in OPR diktiert und fortgesetzt wird.
Ein Landkreis der sich mit Weltoffenheit und Toleranz schmückt sollte dieses 1-mal-1 der Menschenrechte eigentlich beherrschen. Auch können wir nicht akzeptieren, dass die Betreiber des Heimes aus dem Elend der Menschen auch noch Kapital schlagen und Behauptungen wie “im Falle einer dezentralen Unterbringung sei der soziale Friede in Neuruppin gefährdet” salonfähig gemacht werden. Hier findet eine Kriminalisierung von
Menschen aufgrund ihrer Herkunft und sozialen Lage statt.

Die Anreise per Bahn erfolgt am Besten über den Bahnhof West.
Wir brauchen eure Hilfe, also unterstützt uns und kommt vorbei!

Comments are closed.