Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Kundgebung gegen Mos Maiorum in Eberswalde

Auch in Eberswalde fand am Dienstag abend (21.10.14) eine Kundgebung
gegen die laufende Polizeioperation ‘Mos Maiorum’ statt. Mit mehreren
Bannern und Redebeiträgen demonstrieren rund 70 Menschen am
Bahnhofsvorplatz gegen rassistische Polizeikontrollen sowie Racial
Profiling und damit für Bewegungsfreiheit für ALLE.
Hintergrund sind verstärkte europaweite Polizeikontrollen. Vom
13-26.10.2014 sind 18.000 Polizist*innen im Einsatz, die an Bahnhöfen,
Grenzübergängen und in Flughäfen gezielt illegalisierte Menschen durch
rassistische Polizeikontrollen aufspüren. Obwohl offiziell verboten, tun
sie dies mithilfe des ‘Racial Profiling’. Dies bedeutet dass nicht alle
Menschen von den Konrollen betroffen sind, sondern nur diejenigen, die
nicht in ein rassistischen Menschenbild vom ‘zivilisierten Westeuropäer’
passen. Überwiegend dunkelhäutige, junge Menschen.
Ziel ist es, diese Menschen in das Land aus dem sie vor Hunger, Krieg
und/oder Verfolgung flohen, zurückzuschieben.

‘Wir wollen Frieden’ schrieben Aktivist*innen in mehreren Sprachen mit
Kreide auf den Bahnhofsvorplatz. Denn genau darum geht es. Es geht nicht
darum, in Deutschland ‘die Sozialsysteme auszunutzen’. Es geht darum,
nicht verfolgt, gefoltert oder getötet zu werden. Frieden zu finden. Und
diesen Frieden sollten wir hier gewährleisten und schützen.

Wir sind diejenigen, die direkt von der Ausbeutung anderer profitieren.
Jeden Tag. Unser Lebensstil ist direkt für Krieg und die Versklavung von
Menschen verantwortlich.

Lasst uns dem entgegentreten und für gerechte Gesellschaften ohne
Hierarchie und Ausbeutung kämpfen!

http://de.indymedia.org/node/2394

Comments are closed.