Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Aktuelles zur Internierungseinrichtung für Flüchtlinge am Flughafen BER



Stand Bundesratsintiative zum Flughafenverfahren
Auf die Kritik der Grünen hin, die Landesregierung würde ihrem Auftrag, eine Bundesratsinitiative gegen das Flughafenverfahren auf den Weg zu bringen, nicht nachkommen, teilte der Pressesprecher des Innenministeriums mit, die Bundesratsinitiative komme in den nächsten Tagen ins Kabinett. „Danach wird sie gemeinsam mit Rheinland-Pfalz eingebracht.“
MAZ 4.7.12

Inbetriebnahme des Flughafenknastes in den nächsten Tagen
Laut taz sollte der Gefängnisneubau für Asylbewerber auf dem Flughafen Schönefeld in den kommendenen Tagen fertig gestellt werden. Laut Pressesprecher des Innenministeriums in der nächsten Woche.
“Brandenburgs Innenministerium beziffert die monatlichen Mietkosten des Gebäudes für das Land auf 11.000 Euro, dazu kommen Kosten für Heizung und Reinigung. Personalkosten seien bis zur Eröffnung des Großflughafens nicht eingeplant” taz 3.7.12

Streit in der Brandenburger Linkspartei
Bettina Fortunato, die flüchtlingspolitische Sprecherin der Brandenburger Linken hat sich in einer Presseerklärung gegen unsere Online-Petition ausgesprochen: „Die neu errichtete Unterkunft jetzt abzulehnen bedeutet, die alte- seit Jahren bestehende – Einrichtung in Schönefeld aus Protest weiter zu nutzen und Bedürfnisse und Umstände, unter denen die Flüchtlinge dort derzeit leben müssen, zu ignorieren.“
Da es kein Geheimnis ist, dass die alte Unterkunft bereits geschlossen ist, verzichten wir diesbezüglich auf einen Kommentar.
Außerdem argumentiert Bettina Fortunato, die Landesregierung sei „der falsche Adressat des berechtigten Protestes gegen das Flughafenasylverfahren“ Das sehen andere SprecherInnen der Linken anders:„Ich hoffe, dass sich auch die Landtagsfraktion ihrer linken Positionen erinnert“, sagte solid-Sprecher Markus Günther der taz. Und die Potsdamer Basisgenossin Almuth Püschel hält die Erklärung aus der Landtagsfraktion „linker Politik für unwürdig. Sie schlägt zivilgesellschaftlichem Engagement ins Gesicht.“ taz 29.6.12

Comments are closed.